Die Wiedergeburt des Justin Timberlake

7 Jahre nach seinem Welterfolg «Futuresex/Lovesounds» kehrt Justin Timberlake mit einem neuen Album zurück. Es ist die überraschende Rückkehr eines erfolgreichen Multimedia-Businessmanns in jenes Genre, das ihn gross machte - aber ist sie auch eine erfolgreiche?

Eigentlich hatte damit keiner mehr gerechnet: Justin Timberlake macht Musik. Der Ex-Boygroup-Boy und Ex-Lover von Britney Spears hat sich in den letzten sieben Jahren mehr im Film- und Fernsehfach bewegt als in jenem Genre, welches ihn einst gross gemacht hatte: Der Popmusik.

Dabei war es doch gerade der weltweite Mega-Erfolg von «Futuresex/Lovesounds», welchen ihn in die höchsten Superstar-Sphären geschossen hatte, weitaus höher, als dies jemals bei seinen ehemaligen Mitgliedern von *NSYNC der Fall war. Timberlake hatte begriffen, wie Pop als Marke funktioniert. Er wurde mit den grössten Musikpreisen der Welt überhäuft, spielte ausverkaufte Stadionkonzerte und sang als Gastmusiker bei Welthits wie «Where Is The Love» von den Black Eyed Peas mit.

Den Pop verstanden

Timberlake verstand nicht nur Pop, sondern auch sich selbst als Marke, verkaufte Duft, Mode, produzierte andere Künstler und etablierte sich, im Gegensatz zu vielen anderen Berufskollegen, äusserst erfolgreich in Hollywood. Für seine Rollen in «Alpha Dog» oder «The Social Network» wurde er gelobt, seine kultigen Gastauftritte in Comedysendungen wie «Saturday Night Life» wurden mit Emmys ausgezeichnet.

Und jetzt ist er also wieder zurück. Justin Timberlake. Wiedergeboren als Musiker, mit einer neuen Platte in den Händen. Und ob er es immer noch kann? Das hört ihr in unserer Plattenkritik.

Das Video zur neusten Single «Suit & Tie»...

...und zu «What Comes Around Goes Around» mit Scarlett Johansson.