Wax: Pizzarkurier oder Charts-Stürmer

Michael Jones nennt sich Wax. Der amerikanische Rapper hat mit seinem Song «Rosana» den Durchbruch in Europa geschafft.

Wax links, Birri rechts. Jeder mit seinem ganz eigenen Blick.

Bildlegende: Wax links, Birri rechts. Jeder mit seinem ganz eigenen Blick. SRF 3

Ein bisschen Mexiko, ein bisschen Ländler, ein bisschen R'n'B. «Rosana» schafft den Stil-Mix und erobert seit März die Charts. Auch in der Schweiz. Bei uns steht der Song zurzeit auf Platz 9 der Single Charts.

Der US-Rapper Wax schafft mit diesem Song zum ersten Mal den Sprung über den Teich. Bislang machte er vor allem mit seinen Videos auf Youtube von sich reden. Sein erster Erfolg mit über 1 Million Views war «New Crack», in welchem er freestyle über den Track «Traffic Jam» von Stephen Marley rappt während er Auto fährt.

Wax am Flughafen Zürich.

Bildlegende: Wax am Flughafen Zürich. Wax

Um mehr von sich zu erzählen besuchte er diese Tage die Schweiz und kam auch bei SRF 3 vorbei.

Um uns sogleich zu erzählen, wie toll es am Flughafen in Zürich ist. «All die Shops und Restaurants. Es gibt hier nicht bloss McDonald's, sondern auch frische Früchte, das mag ich.»

Doch Wax ist bei weitem kein Gesundesser. «Wenn ihr mich letzte Nacht gesehen hättet...» Zumindest gabs zum Abendessen Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti. (Wie Wax das ausspricht hört ihr im Interview.)

Den Erfolg, den er heute mit seinem Hit «Rosana» feiert, war ihm lange nicht gegeben. Erst brauchte es hunderte von Songs, Mix-Tapes, Videos.

«  Und dann kam dieser Song, der euch Leuten hier in Europa offensichtlich gefällt. »

Seit vier Jahren kann Wax nun von seiner Musik leben. Auf die Frage, welchen Beruf er ohne musikalischen Erfolg ausüben würde, antwortet Wax sekundenschnell: «Pizzakurrier!» Dieser Job sei einfach toll: «Du fährst rum, kannst Zigaretten rauchen, und das wichtigste; du kannst Musik hören.» Seine Liebe zur Musik scheint ihn jetzt zum weltweiten Erfolg zu führen.