Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik-Blog Deutschland ist chancenlos gegen die Schweiz!

Deutschland hat bereits mindestens dreimal weit übers Tor geschossen, während die Schweiz den Innenpfosten trifft und der Ball im Netz landete. Drin ist drin – auch wenn es um Fussball-Songs geht, meint Musikredaktor Gregi Sigrist.

Fussballfans
Legende: WM-Songduell Deutschland - Schweiz In Sachen Songs hat die Schweiz die Nase vorn. Keystone

Geniessen wirs bevors richtig los geht mit der WM in Brasilien. Es wäre vermessen zu sagen, dass unsere Nationalmannschaft länger im Turnier bleibt als Jogis Jungs. Aber: In Sachen Fussball-Songs zeigt sich unser lieber Nachbar von seiner übelsten Seite. Ein Fehlschuss, ein Foul im 16er und eine ganz üble Blutgrätsche mit Platzverweis. So die derzeitige Bilanz zu den deutschen Fussball-Songs. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr das eigentlich gar nicht sehen bzw. hören wollt. Daher: Klicken auf eigene Gefahr!

Die Blutgrätsche von Aische Pervers: „Deutschalalaland“

Das klare Foul von Melanie Müller: „Deutschland schiesst ein Tor!

Knapp daneben ist auch verfehlt: Mister Santos „Das dicke, dicke Ding“

Verglichen mit diesen... - sorry, ich habe keine Bezeichnung für solche Beiträge ... - daher: Damit verglichen ist Marc Sways «I Can See The World» schlicht und einfach ein Welthit.

Okay, ich gebe zu, dass das Spiel in diesem Artikel ohni Schiri ausgetragen wurde. Auch die Schweiz hat Abgründe. J.P. Loves «Kick ihn doch rein» haben wir daher vorsorglich in der Kabine gelassen. So oder so: Mit was ihr lieben Nachbarn jetzt auch immer auffahrt, um noch Gegensteuer zu geben. Wir haben immer noch Baschi mit «Bring en hei» auf der Ersatzbank. Seid ehrlich, um diesen Fussball-Song beneidet ihr uns doch bis heute? Jaja, ich weiss - das war ein EM-Song. Was solls! EM, WM, Ähem ... - Hauptsache gewonnen!

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.