Zum Inhalt springen

Header

Dieter Meier und Boris Blank von Yello blieben sich und ihrem Sound über 40 Jahre treu
Legende: Dieter Meier und Boris Blank von Yello blieben sich und ihrem Sound über 40 Jahre treu Yello
Inhalt

Musik-Blog Bringen es YELLO mit «Point» auf den Punkt?

Seit 40 Jahren veröffentlichen Yello unverkennbare Musik. Auch auf ihrem neusten Werk «Point» bleiben die einstigen Elektropop-Pioniere ihrer Rezeptur treu. Wie gut sind Dieter Meier und Boris Blank dabei als Künstler gealtert?

Wo Yello drauf steht, ist Yello drin. Das ist seit 40 Jahren so. Yello klingt immer nach Yello. Und nur Yello ist Yello. Yello sind Boris Blank und Dieter Meier. Ihr Sound ist originell und original. Unkopierbar. Unverkennbar. Unkonventionell und kompromisslos.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Grosse Überraschungen bleiben daher auf dem neuen Yello-Album «Point» aus. Bei Yello weiss man, was man hat. Was aus Blanks Klang-Archiv kommt, trägt Blanks Handschrift. Eine unverkennbare Handschrift. Genauso unverkennbar wie Meiers dadaistischer Sprechgesang. Daran wurde nie geschraubt. Es ist ein in Stein gemeisseltes Grossmutter-Rezept, welches hundertprozentige Einzigartigkeit und Stiltreue garantiert.

Yello haben Stil und Klasse

Treu geblieben sind Yello auch ihrem Look. Die Anzüge sitzen. Die Schnurrbärte nicht wegzudenken. Und auch die Moves, und der damit verbundene Schalk, haben sich in 40 Jahren kaum entwickelt. Wozu denn auch? Yello ist längst eine Marke. Nicht festgefahren. Aber klar angekommen. Dermassen angekommen, dass niemand ein Bedürfnis verspürt, an den Grundfesten der Yello-DNA zu rütteln.

Sind Yello noch innovativ?

Yello scheinen nach wie vor Spass an der Sache zu haben. Das rechtfertigt neue Produktionen. Auch Leidenschaft für ihr Projekt kann man den beiden Herren nicht absprechen. Innovativ sind ihre neusten Produktionen aber nicht mehr. Die Experimentierfreude beschränkt sich dafür zu klar auf das dem Duo bekannte Terrain.

Auch wenn Boris Blank auf seinem Spielfeld neugierig bleibt und sich grundsätzlich nicht einschränken lässt, bleibt er seinen Techniken, Klangwelten und Ausdrucksformen treu. Das Popverständnis ist grob gesagt dageblieben, wo Yello der Welt in den 80er Jahren weit voraus war. Die damaligen Pioniere sind heute Legenden. Legendär sind ihre Hits von damals und ihr heutiger Ansatz befindet sich sehr nahe am Sound, den sie damals entwickelt haben.

Können Yello punkten mit «Point»?

Bei Fans, die von Yello nie genug kriegen können, ganz bestimmt. Schliesslich befriedigt «Point» so ziemlich alles, was man heute von einem neuen Yello-Album erwarten darf. Müsste oder dürfte ich jemandem, der den Namen Yello noch nie gehört hat, diese Band und ihren grandiosen Sound vorstellen, würde ich aber auf die grossen Songs aus den 80ern zurückgreifen.

Radikal, kompromisslos und avantgardistisch mischte das Duo damals die Pop-Welt auf. Was da entstand, ist wahrscheinlich einfach zu gut, um es nach 40 Jahren über den Haufen zu werfen. Nein, das meine ich nicht ironisch. Ich kann es auch anders sagen: Wenn der Erfinder des Velos auch mit 70 noch radelt – ist daran überhaupt nichts auszusetzen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.