Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Patrick Melrose und seine Mutter
Legende: Eine schwierige Beziehung: Patrick Melrose und seine Mutter. SRF/SKY
Inhalt

Neue Serie bei SRF zwei Das ist die kaputteste Fernseh-Familie

Die Serie «Patrick Melrose» ist ziemlich harter Stoff. Man bekommt Einblick in eine völlig defekte Familie. Das ist schlimm mit anzusehen. Aber auch sehr, sehr gut.

Ganz ehrlich: Ich habe lang daran rumstudiert, warum ich diese Serie so mochte. Denn eigentlich ist «Patrick Melrose» ziemlich schwer zu verdauen. Alles, was in der Serie passiert, ist tragisch.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Drogensucht

Protagonist Patrick Melrose ist schwer drogensüchtig. Er nimmt alles, was ihm in die Finger kommt: Valium, Kokain, Heroin. Und sein Frühstückswhiskey steht schon auf dem Nachttisch bereit. Ein einigermassen normales Leben führt Patrick Melrose nur, weil er dank schwerreichem Elternhaus finanziell gut dasteht. So landet er nicht in der Gosse.

Legende: Video Trailer Patrick Melrose abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Programmhinweis vom 09.09.2019.

Vergewaltigungen

À propos Elternhaus: Besonders schlimm sind in der Serie die Rückblenden in seine Kindheit. Eine kaputtere Familie als die von Patrick Melrose habe ich noch nie gesehen. Der Vater ein bösartiger, brutaler Mann. Er schlägt seinen Sohn und vergewaltigt ihn regelmässig. Die Mutter eine egozentrische, selbstmitleidige Frau. Statt sich um ihren Sohn zu kümmern, dröhnt sie sich mit Schmerzmitteln und Alkohol zu.

Diese Familiengeschichte ist umso bedrückender, wenn man weiss, dass die Serie auf halb-biografischen Romanen von Edward St Aubyn, Link öffnet in einem neuen Fenster beruht. Der Autor wurde selbst als Kind misshandelt und war schon als Teenager drogensüchtig.

Patrick Melroses Vater hebt ihn an den Ohren hoch.
Legende: Äusserst brutale Erziehungsmethoden von Patrick Melroses Vater. SRF/SKY

Das ist alles wirklich grauenhaft mitanzusehen. Und trotzdem liebe ich diese Serie heiss. Warum nur?

Es könnte der «Klatschheftli-Effekt» sein. Ein Einblick in die kaputte Welt der Superreichen. Als armer Schlucker sieht man gern, dass auch Millionen von Dollars nicht glücklich machen. Hier dockt die Serie an einer gewissen niederen Neugier des Menschen an.

Patrick Melrose leert sich in der Badewanne Whiskey über den Kopf.
Legende: «Patrick Melrose»: Whiskey auch in der Badewanne. SKY/SRF

Hauptgrund, warum mich die Serie reinnahm, ist aber der tolle Protagonist. Patrick Melrose. Brilliant gespielt von «Sherlock»-Star Benedict Cumberbatch. Ihm fühle ich mich nah. Seine Probleme sind zwar sicher eine Nummer grösser als meine. Aber was ich von mir selbst auch kenne: Patrick versucht immer wieder, sich zusammenreissen und ein besseres Leben zu führen. Natürlich vergeblich.

Menschlicher Junkie

Und Patricks Versuch, mit seiner Familiengeschichte irgendwie klar zu kommen, dürfte viele Serienzuschauer an ihr eigenes Leben erinnern. Patrick Melrose ist eine hochmenschliche Serienfigur in einer sehr unmenschlichen Serienwelt. Und genau so fühle ich mich häufig auch – im richtigen Leben.

SRF zwei zeigt «Patrick Melrose» ab Montag 9. September täglich nach 22.50 Uhr. Jede Episode ist nach TV-Ausstrahlung 30 Tage lang auf PlaySRF verfügbar. Ab 14.9. ist somit die ganze Serie online.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.