Zum Inhalt springen
Inhalt

Dorfplatz Garantiertes «Petri Heil» am Lungerersee

Andernorts kann man froh darüber sein, wenn man überhaupt einen Fisch an die Angel kriegt. Am Lungerersee ist die Aussicht auf einen Prachtfang erheblich grösser. Geübten Anglern werden bis zu fünf Fische pro Tag prophezeit. Dafür wird ihnen aber auch ein wenig unter die Arme gegriffen.

Für seine heutige Mission muss sich «Dorfplatz»-Reporter Sämi Studer Gummistiefel montieren. Mit Williy Walker – dem Verwaltungsrat der Lungerersee AG – geht es daran, den Fischbestand wieder aufzustocken. Nur so bleibt das Image vom «Fischerparadies» nämlich erhalten.

Walliser Fische für Obwalden

Der Lungerersee bietet eigentlich keine geeignete Grundlage für die Fische selber. Bei niedrigem Wasserstand des Stausees sterben die Fischlaiche ab. Deshalb werden Monat für Monat Zuchtfische aus dem Wallis herbeigekarrt und dem See zugeführt.

Erst vor kurzem wurde deshalb extra eine kleine Drahtseilbahn konstruiert. Sie entstammt einer Idee von Willy Walker persönlich, der Sämi Studer voller Stolz zeigt, wie gerade eine Ladung Fische durch einen transparenten Schlauch vom Lastwagen in den Container auf der Drahtseilbahn gepumpt wird.

Gemächlich rattert diese den Hang hinunter bis zum See, wo die Fische erneut durch einen Schlauch in eine Wasserwanne auf einem Boot flutschen.

Ein ausgeklügeltes System also womit jeweils bis zu 2,4 Tonnen Fische ausgesetzt werden.

Beim Fischen gibt es kein schlechtes Wetter – nur schlecht angezogene Fischer
Autor: Willy Walker

Wann genau jeweils der Fischbestand aufgestockt wird, bleibt übrigens geheim. Bei den Fischerinnen und Fischern spricht sich das sowieso jeweils herum wie ein Lauffeuer. Ganz verdutzt fragt Sämi, ob das denn nicht etwas paradox ist. Da füllt man den See extra künstlich auf, damit die Fischer etwas an die Angel kriegen. Walker sieht das hingegen ganz entspannt. Seiner Meinung nach werden dadurch sogar andere Fischerdestinationen wie der Sarnersee «entlastet».

Während die Männer über verschiedene Fisch-Rezepte sinnieren, tuckert das Boot bereits über den See und entlässt die Fische in ihre vermeintliche Freiheit.

Auch unser Reporter Sämi packt mit an. Dani Odermatt betont, dass er die Fische möglichst grossflächig über den See verteilen muss. Einen Haken hat es nämlich an der Sache: Die Zuchtfische sind es nicht gewohnt frei umherzuschwimmen. Lieber verweilen sie vorerst in Grüppchen. Mit der Zeit werden sie dann allerdings reisemutiger.

Süddeutsche werfen ihre Köder aus

Die positiven Voraussetzungen locken Angler aus entfernten Kantonen wie Graubünden oder dem Glarnerland und sogar Petrijünger aus dem süddeutschen Raum an den Fuss des Brünigpasses. Für ein Tagespatent von 30 Franken kann man maximal fünf Forellen fangen.

Sogar ein Anfänger wie Sämi würde es locker schaffen einen Fisch an die Angel zu kriegen, meint Willy Walker zuversichtlich. Sämi begnügt sich für heute allerdings damit, den andern beim Angeln zuzusehen und freut sich Abends über eine Portion Fischknusperli.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Na ja, wusste gar nicht, dass wir einen Lungerersee haben - einfach nur dämlich, dieser Tagesjournalismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Musikwelle
      Der Naturstausee in Lungern ist allgemein als Lungerersee bekannt und wird auch von der Bevölkerung so genannt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Vogler, Lungern
      Dieser See besteht schon seit Ewigkeiten. In den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde er für Landgewinnung tiefer gelegt. Ein kleinerer See hat also immer bestanden. In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts hat der Kanton Obwalden sich den See mit einem dubiosen Gesetz angeeignet. Sein Ziel war die Konzession für die Stromproduktion zu verkaufen. Diese wurde auch ca. 60 Jahre von der CKW betrieben. Jetzt betreibt der Kanton das Werk selber. So wurde der Natursee zu einem Stausee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Niklaus Vogler, Dübendorf
      Leute aus der Westschweiz haben mit diesem See auch schon Bekanntschaft gemacht. Dort wurde ein Mann umgebracht. Die Mörder wollten die Leiche im Sarnersee versenken. Diese haben sich im See geirrt und das Fass mit der Leiche in den Lungerersee geworfen. Da der See nun ein Stausee ist kam plötzlich das Fass mit der Leiche zum Vorschein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Niklaus Vogler, Dübendorf
      Im meinem ersten Kommentar ist mir ein dummer Fehler unterlaufen. Als meinen Wohnort habe ich Lungern statt Dübendorf angegeben. Ich bitte, Euch meinen Irrtum zu entschuldigen besonder alle Namensvetter aus Lungern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen