Zum Inhalt springen
Inhalt

Dorfplatz Mittwoch, 11. Mai 2016: Ein Tag für die Seele und für die Kinder

Für mich, Thomas und die Kinder startet der Tag wie üblich: Katze Sharky füttern, etwas haushalten, den Arbeitstag mit Domenica besprechen.

Ein Mann, eine junge Frau und drei Kinder sitzen an einem Tisch beim Mittagessen.
Legende: Lasagne schmeckt allen! Conny Halter

Thea und ich spazieren zur Spielgruppe Wärchhuisli. Für Thea ist dies ein gutes Schulwegtraining für den Kleinkindergarten. Domenica wird sie am Mittag wieder abholen, zuerst sät sie im Garten aber Gemüse.

Ein Mädchen vor einer Glastüre, die auf einen Balkon führt.
Legende: Irina malt mit Fingermalfarben ein Bild an die Schiebetüre. Conny Halter

Für Arbeiten wie Fenster putzen, säen, umtopfen, malen – oder bei Thomas lackieren, ölen oder Holz trocknen lassen – richten wir uns nach dem Mond. Zum Mondkalender gibt es eine tolle App.

Vom Bahnhöfli übers Burgchäppeli und zurück

Ich geniesse mit Irene Gasser einen zügigen Fussmarsch vom Bahnhof zum Chäppeli. Dann ziehen wir weiter übers Balmi, Letzi zum Ughiri und schliesslich von hinten übers Burgchäppeli zurück. Den Durst löschen wir im Bahnhöfli.

Die Lasagne zum Mittagessen mundet allen. Danach geht jeder seinen Tätigkeiten nach. Innenpflanzen umtopfen und die Fenster mit «Gecko in the Box» verschönern steht bei uns Frauen auf dem Programm.

Eine junge Frau in einem Wohnzimmer.
Legende: Domenica klebt Geckoblumen an den Spiegel. Conny Halter

Musik und Badespass am Nachmittag

Irina hat eine Xylophon-Probe für ihre Auftritte am Donnerstag- und Freitagabend. Die Mädels malen je ein Kunstwerk mit Finger-Malfarben an die Schiebetüre.

Nach der Musikstunde von Lars gehen wir schliesslich gemeinsam ins Hallenbad nach Meiringen. Wir nehmen noch zwei Freunde von Lars und Irina mit.

Heute Abend runde ich den Mittwoch mit einer Stunde Pilates hier in Lungern ab.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Frehner, 8049 Zürich
    ich finde es schade, dass man das schöne Begrüssungswort Goit Tag so selten bis gar nicht hört. Goit Tag wird doch den ganzen Tag gewünscht. Wir sind schon über 40 Jahre in Lungern Gast (vier Generationen) und es gefällt uns immer noch sehr gut in Lungern. wir wünschen dem ganzen Radio Team äs goit tag und viel Erfolg. än höngger wo immer gärn uf lungere gaht. dä hansruedi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen