Mitlödi, reformierte Kirche

Interessantes Dreiergeläut mit der Seltenheit, dass gleich zwei Glocken des Zürcher Giessers Johann Füssli aus dem 18. Jahrhundert noch erhalten sind.

Ihr blecherner Klang ist charakteristisch für die Glocken der Barockzeit, als die Glockenform häufig etwas gedrungener und die proportionale Ausdehnung des unteren Randes besonders kräftig war.

Obwohl die grösste Glocke erst seit den 1930er Jahren in Mitlödi hängt, darf das Geläut als ein Beispiel dafür gelten, wie punkto Grösse und Charakter recht zahlreiche Zürcher und Glarner Dorfgeläute geklungen hatten, ehe sie im Zuge der Modernisierung durch neue ersetzt wurden.

Glockendetails

OrtMitlödi GL
ObjektKirche
Konfessionreformiert
Aufnahme1984
SchlagtonNameGewichtGussjahrGiesser
e'1103 kg1852Joseph Anton Grassmayr, Feldkirch
gis'532 kg1725Johannes I. Füssli, Zürich
cis"288 kg1725Johannes I. Füssli, Zürich