«S Hochzyts-Appartement»

In Basel sind während der Mustermesse alle Hotelzimmer belegt. Wo soll die fremde Dame übernachten, die hergereist ist, um sich von ihrem Mann scheiden zu lassen? Taxichauffeur Edi hätte da eine Idee, die seine langjährige Verlobte aber überhaupt nicht toll findet.

Wo immer Margrit Rainer und Ruedi Walter zusammen aufgetreten sind, waren sie das Traumpaar. In der Hörspiel-Komödie «S Hochzyts-Appartement» sind sie als Edi und Lotti aber für einmal nicht miteinander verheiratet, sondern nur verlobt, und das schon sehr lange. Für Edi ist die lange Verlobungszeit überhaupt kein Problem, im Gegensatz zu Lotti.

Geschrieben hat das Hörspiel «S Hochzyts-Appartement» der britische Taxi-Chauffeur und Autor Maurice Levinson. Die Dialektfassung stammt von Christoph Mangold. Helli Stehle hat bei der Produktion 1966 Regie geführt.

Mitwirkende: Ruedi Walter (Edi), Margrit Rainer (Lotti), Susanne Lutz (eine Dame), Uller Dubi (Ente), Peter Richner (ein Herr), Emanuel Suter (ein älterer Herr).

Dialekt-Fassung: Christoph Mangold
Regie: Helli Stehle
Produktion: SRF 1966
Dauer: 28'

Zum Autor Maurice Levinson (1911-1984)

Levinson wuchs in Bessarabien auf, einem Land, das jahrhundertelang Pufferregion zwischen den Grossmächten Österreich, Russland und dem Osmanischen Reich war. Seine Eltern flohen vor den Judenpogromen in ihrer Heimat nach England. In London verdiente sich Maurice Levinson seinen Lebensunterhalt als Taxi-Chauffeur. Als im Zweiten Weltkrieg seine Familie aus London evakuiert wurde und er alleine zurückblieb, fing er an zu schreiben. Erst Kurzgeschichten, später auch Romane, Theaterstücke und Hörspiele wie obiges «The Bridal Suite» (1965).