«Sägel ohni Wind» von Jakob Stebler

Die Frauen in dieser luftigen Verwechslungskomödie treiben ein beinahe schon emanzipatorisch zu nennendes Spiel mit ihren eifersüchtigen Männern.

1956: Der Sudan, Marokko und Tunesien erlangen die Unabhängigkeit. In der Schweiz wird Markus Feldmann zum neuen Bundespräsidenten und Dürrenmatts Bühnen-Klassiker «Der Besuch der alten Dame» wird uraufgefüht. In Lugano findet zum ersten Mal der Eurovision Song Contest statt, damals noch unter dem italienischen Titel Gran Premio Eurovisione della Canzone Europa.

1956 ist aber auch das Jahr, in dem Jakob Steblers heiteres Hörspiel «Sägel ohni Wind» entsteht. Ein Stück über eheliche Untreue und wie «frau» sich daraus einen Spass macht.

Mitwirkende: Anneliese Betschart (Claudia Meister), Oskar Hoby (Oskar Meister), Valerie Steinmann (Dorli Kunz), Paul Bühlmann (Konrad Kunz), Lisa Burkhard (Frau Ribi, Claudias Mutter), Jakob Guggi (Direktor Wirz), Max Haufler (Privatdetektiv Bubbs), Marianne Matti (Frl. Plüss), Robert Bichler (Strassenfotograf), Sonja Buess (Serviertochter)

Regie: Robert Bichler
Produktion: SRF 1956
Dauer: 68'

Hinweis

Der Hörspiel-Klassiker steht jeweils während eines Monats als Download zur Verfügung. Danach ist das Hörspiel nur noch über das Audio im Internet abspielbar.