Zum Inhalt springen

Sprachwandel Unsere Sprachen sterben aus!

Wenn weniger als 5000 Menschen eine Sprache beherrschen, wird es kritisch. Die Globalisierung treibt das Sprachensterben voran. Das Rätoromanische wird noch von ca. 60'000 Menschen gesprochen, ist aber ebenfalls gefährdet.

Legende: Video Kulturonline vom 21.02.2018 abspielen. Laufzeit 3:25 Minuten.
Aus Kultur vom 21.02.2018.

Derzeit werden auf der Welt noch ca. 6000 Sprachen gesprochen. Die Unesco schätzt, dass bereits Ende dieses Jahrhunderts die Hälfte davon verschwinden wird. Fakt ist, dass sich Sprachen andauernd verändern und vermischen. Manche Sprache wie Latein oder Altgriechisch verabschiedete sich so irgendwann aus dem Alltagsgebrauch und wurde zum historischen Relikt.

Was sich mittlerweile verändert hat ist, dass Sprachen viel schneller und dynamischer verschwinden als noch vor hundert Jahren. Durch die Globalisierung sind sich die Menschen auf der Welt nicht nur näher gerückt, ihre sprachliche Identität ging dadurch auch ein wenig verloren. Die Frage stellt sich, ob man diese Dynamik aufhalten oder ihr freien Lauf gewähren soll.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Wenn alle die gleiche Sprache sprechen wird auch etwas besser verstanden, werden die Menschen event etwas friedlicher zueinander.. werden event Kriege und Elend endlich verschwinden.. daher sollte jedermann/Frau English lernen... dabei kann die eigene Srache trotzdem gepflegt werden. Die Idee ist alt, man hat frueher versucht eine Weltsprache zu schaffen, esperanto genannt.. zum selben Zweck.. Frieden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Muttersprache OK aber trotzdem,ein Jeder und Jede sollten English beherrschen.. Haben wir erst mal eine gemeinsame Sprache, duerfte sich auch andernorts Gemeinsamkeit bilden.. und Kriege und Armut langsam verschwinden..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Klar wehre ich mich dagegen, in dem ich in meinem Land wo ich zu Hause bin, ausschliesslich meine Sprache spreche. Das erwarte ich auch von den Zuzügern und vor allem auch von unserer Wirtschaft. Denn die sind es in erster Linie, die Partout nur aufs Englische setzen. Durch die Globalisierung werden wir alle verarmen, in jeder Hinsicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen