Zum Inhalt springen

Schlager Beatrice Egli auf der Zielgeraden

Die Schwyzer Schlagersängerin Beatrice Egli ist zurzeit in aller Munde. Am Samstag 11. Mai 2013 steht sie im Finale bei «Deutschland sucht den Superstar». Was anfangs als Wagnis galt, entpuppt sich langsam als Karrieresprungbrett. Dabei ist Beatrice kein unbeschriebenes Blatt.

Legende: Video «Heimat-Konzert von Beatrice Egli» abspielen. Laufzeit 3:11 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 06.05.2013.

In der Schweiz erregte die quirlige Sängerin aus Pfäffikon/Schwyz schon vor  sechs Jahren Aufsehen, als sie beim Grand Prix der Volksmusik auftrat. Zusammen mit Lys Assia war sie die Favoritin beim Schweizer Vorentscheid. In der Finalsendung belegten sie zusammen mit «Sag mir wo wohnen die Engel» dann aber doch nur den zwölften Platz.

Beatrice Egli und Lys Assia während ihrem Auftritt während des Grand Prix der Volksmusik.
Legende: «Sag mir wo wohnen die Engel» mit Beatrice und Lys Assia 2007. Zwischen den beiden Sängerinnen soll es laut Medienberichten hinter der Bühne Unstimmigkeiten gegeben haben. keystone

Ganz anders sieht es für Beatrice derzeit bei der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» aus. Allen Unkenrufen zum Trotz schaffte sie es mit Schlagermusik bis aufs Siegerpodest und kämpft um den ersten Platz. Es winken ein Plattenvertrag und ein eine Siegerprämie von 615‘000 Franken.

Schon jetzt ein Star

Tatsächlich ist es noch etwas zu früh von einem Sieg zu sprechen. Aber egal ob Beatrice gewinnen wird oder nicht, eine Karriere als Schlagersängerin ist ihr schon jetzt gewiss. Als sie am Sonntag 5. Mai 2013 in ihrer Schwyzer Heimatgemeinde ein Gratiskonzert gab, pilgerten über 1000 alte und neue Fans nach Pfäffikon. Zudem erweisen sich Liebhaber von Schlager als treue Anhänger, was wiederum einen langanhaltenden Erfolg verspricht.

Auch ihr Mentor Dieter Bohlen scheint die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Extra wegen Beatrice lud er Andrea Berg als Gastjurorin ein und bot Heino als Gastsänger in der Sendung auf. Beide zeigten sich begeistert von Beatrices Talent. Auch aus der Schweiz kriegt Beatrice prominente Unterstützung.

Wahnsinn! - wenn ich sehe wie sie sich entwickelt hat!
Autor: Monika FasnachtModeratorin Samschtig-Jass

Auf Monikas Stimme kann Beatrice also schon einmal zählen. Bevor Beatrices Karriere richtig durchstartet, hören wir bei «Schlag auf Schlager» ein paar Jährchen zurück. Bei «Vino und Amore» singt sie 2011 von Sonne, Meer und heissen Küssen. Schon damals war Beatrice sich ihres Ziels «Schlager» voll und ganz sicher.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von anna reber, Zürich
    Ich bin sicher, dass Beatrice vor 6 Jahren den grand prix gewonnen hätte, wenn sie allein gesungen hätte. Schade, dass sie 6 Jahre nicht zu sehen war. Beatrice hat eine fantastische Stimme, sehr voluminös und mit einem grossen Wiedererkennungswert. Im Moment kenne ich keine bessere Schlagersängerin im deutschsprachigen Bereich und ganz sicher nicht in der Schweiz. Zudem bewegt sie sich sehr sinnlich und perfekt auf der Bühne und sie ist ein Riesen-sympathieträger!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen