Die Dorfspatzen nehmen sich gerne Zeit

«Nimm dir chli Zyt»: So heisst die neue CD der Dorfspatzen Oberägeri. Genau 48 Minuten und 43 Sekunden Zeit muss man sich nehmen, um diese neue Produktion anzuhören. Alle Liebhaber vielfältiger Blaskapellen-Klänge werden dies mit Genuss tun.

Die Dorfspatzen Oberägeri gehören zu den besten und beliebtesten Blaskapellen unseres Landes. Nicht umsonst erreichen die 20 Zuger Musikantinnen und Musikanten regelmässig Spitzenplätze an Wettbewerben. Und die Formation, welche seit 2011 unter der Leitung von Markus Steimen steht, ist auch beim SRF Musikwelle-Wettbewerb «Die beliebteste Schweizer Blaskapelle» regelmässig dabei.

Grafik mit einer Kuckucksuhr und einem Kuckuck, der Trompete bläst.

Bildlegende: Cover zum neuen Album der Dorfspatzen Oberägeri. zvg

Aus dem hektischen Alltag entführen

Gegründet wurden die Dorfspatzen Oberägeri 1971. Zu ihrem 45-jährigen Bestehen wollen sie ihr Publikum mit dem Album «Nimm dir chli Zyt» ein wenig aus dem hektischen Alltag entführen. Vielleicht auch sich selber, denn die Dorfspatzen Oberägeri geben zu, dass es bei ihnen ab und zu ziemlich hektisch zu und her geht.

«Gerade vor unserem Konzert Anfang April mit der CD-Taufe gab es einiges zu tun, wobei die Nervosität dann jeweils schon ansteigt», sagt Präsident Willy Odermatt.

Im Aufnahmestudio sei es zwar nicht hektisch, aber anstrengend gewesen. «So ein Aufnahmetag kostet schon Kraft», erklärt der Präsident. Umso mehr können die Dorfspatzen stolz sein auf das jetzt vorliegende Produkt. In typischer Dorfspatzen-Manier kommt auch die neuste CD wieder sehr vielseitig daher.

Verschiedene Überraschungen

Das Repertoire der Dorfspatzen Oberägeri geht von traditioneller böhmisch-mährischer Blasmusik über Ländler- und Schlagermelodien hin bis zu aktuellen Popsongs.

«Manchmal riskieren wir auch etwas, nicht immer zur Freude des Publikums», erzählt Willy Odermatt. «Aber schon beim nächsten Stück treffen wir den Geschmack eines enttäuschten Zuschauers wieder und die Irritation ist vergessen.»

So darf man sich auch beim Album «Nimm dir chli Zyt» wieder auf ein paar Überraschungen freuen. Angefangen beim CD-Cover: Anstatt eines Fotos der Formation findet sich hier eine witzige Grafik mit einem «frechen Spatz», der aus einer Kuckucksuhr kommt und in eine Trompete bläst.

Sendung zu diesem Artikel