Zum Inhalt springen

Volksmusik Goldener Uristier für Jonny Gisler

Mit Jonny Gisler zeichnet der Kanton Uri zum ersten Mal in der Geschichte einen Vertreter aus der Volksmusik-Szene aus. Die Ehrennadel «Goldener Uristier» erhält der Urner Volksmusikant und Komponist am Samstag, 6. Januar 2018, im Rahmen einer Feier in Altdorf.

Mann mit Handorgel.
Legende: Weil Ernst Gisler Boxer werden wollte, nannte er sich Jonny und behielt diesen Namen auch als Musiker. SRF

Der Urner Volksmusiker Jonny Gisler unterstützte seit der Gründung die Initiativen des Hauses der Volksmusik in Altdorf. Mit anspruchsvollen Stücken und mit seiner melodiös-filigranen Spielweise prägte er die neuere Dynamik in der Schweizer Volksmusik und wird nun entsprechend geehrt.

Den «Goldenen Uristier» erhält er für seine «ausserordentlichen Leistungen zugunsten der Urner und Schweizer Volksmusik». Mit diesen Worten wird die Wahl des diesjährigen Preisträgers begründet.

Frühe Liebe zur Volksmusik

Am 24. Mai 1930 in Bürglen geboren, verspürt Jonny Gisler schon während der Schulzeit den unwiderstehlichen Drang, auf der Schwyzerorgel seines früh verstorbenen Vaters zu spielen. Noch als Schulbub tritt er mit den Geschwistern Fred, Julius, Alois und Marieli als Gislerbuäbä auf. Später spielt er mit seinen Kollegen Franz und Kari Gisler als Trio Gisler auf.

Schon bald bestreitet er unzählige Auftritte mit Koryphäen der Schweizer Volksmusik wie Köbi Buser, Werner Lustenberger, Fredy Zwympfer oder Franz Nauer.

Bedeutende Rolle in der Schweizer Volksmusik

Jonny Gisler war nie ein Notenleser, er hatte keine Stunde Musikunterricht. Stets spielte auf seiner «Hohner» aus dem Stegreif. Seine Kompositionen, die er auf Band aufnahm, wurden von Musikkameraden wie Peter Gisler, Willi Vallotti oder Markus Flückiger aufs Notenpapier gebracht.

In der Innerschweizer Volksmusik-Szene nimmt Jonny Gisler seit Jahrzehnten eine bedeutende Stellung ein. Seine harmonischen Kompositionen, finden weit über das Urnerland hinaus grossen Anklang. Sein humorvoller Charakter, seine Bescheidenheit und das grosse musikalische Können erklären seinen Erfolg.

Ausserordentliche Verdienste

Die Ehrennadel «Goldener Uristier» wurde erstmals anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Kunst- und Kulturstiftung Uri im Jahr 2011 vergeben. Sie wird an Persönlichkeiten oder Institutionen verliehen, die ein nachhaltiges Werk geschaffen und sich für das Urner Kulturleben ausserordentlich verdient gemacht haben. Erstmals geht die Auszeichnung nun an einen Vertreter der Schweizer Volksmusik.