«World Band Festival – live!»

Das World Band Festival im KKL Luzern wird traditionellerweise mit einem Open-Air-Konzert auf dem Europaplatz eröffnet. Karin Kobler und Christian Klemm führen durch ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm mit musikalischen Leckerbissen aus der ganzen Welt.

Das Open-Air-Konzert auf dem Europaplatz zum Auftakt des World Band Festival hat sich mit den Jahren zum eigentlichen Volksfest entwickelt. Das Programm in diesem Jahr bestreiten fünf Formationen aus Russland, Deutschland, England und der Schweiz.

Wer für das meist ausverkaufte Galakonzert der Black Dyke Band am Abend kein Ticket mehr erhält, kann die englische Spitzenformation beim Open-Air-Konzert gratis geniessen. Mit ihr treten das Orchester der Suworow Militärakademie Moskau, ein Schweizer Militärspiel, die Don Bosco Musikanten und die Barrelhouse Jazzband auf. Letztere bestreiten die Dixie Night am Abend im Luzerner Saal.

Die fünf Formationen in der Livesendung

    • Ein Orchester mit Musikanten in Militäruniform.

      Bildlegende: Orchester der Suworow Militärakademie Moskau. World Band Festival

      Orchester der Suworow Militärakademie Moskau

      Die Moskauer Suworow-Musikschule wurde 1937 gegründet. Unter ihren Absolventen befinden sich etliche verdiente Künstler, Professoren und Wissenschaftler. Die Absolventen dieser Suworow-Musikschule spielen unter anderem im Orchester des Bolschoi-Theaters, im staatlichen Sinfonieorchester und in anderen bekannten russischen Musikkollektiven.

    • Eine Grossformation mit Bläsern auf einer Konzertbühne.

      Bildlegende: Black Dyke Band. World Band Festival

      Black Dyke Band

      Die Black Dyke Band ist nicht nur eine der bekanntesten Brass Bands der Welt. Kaum ein Musikkollektiv weltweit kann sich mit ihren Leistungen messen. Die Black Dyke Band ist vielfache Wettbewerbssiegerin in England, unternahm Konzerttourneen in vielen Ländern auf allen Kontinenten und spielte über 130 Tonträger ein. Im Mai 2016 gewann sie zum 13. Mal den Europameistertitel.

    • Ein grosses Orchester mit Dirigent auf einer Bühne.

      Bildlegende: Schweizer Militärspiel FU Br 41. FU Br 41

      Schweizer Militärspiel FU Br 41

      Nach absolvierter Rekrutenschule werden die Militärmusikerinnen und -musiker in eines der 16 WK-Spiele oder eine Formation des Schweizer Armeespiels eingeteilt. Das Spiel der Führungsunterstützungsbrigade 41 ist neben acht Brass Bands eines von acht Blasorchestern. Mit Saal- und Platzkonzerten, Workshops und Musikparaden bauen die WK-Spiele zudem eine wichtige musikalische Brücke zwischen Bevölkerung und Armee.

    • Eine Blasmusikformation mit Musikanten und Musikantinnen in bunten Kleidern.

      Bildlegende: Don Bosco Musikanten Bamberg. World Band Festival

      Don Bosco Musikanten Bamberg

      Die Don Bosco Musikanten fühlen sich in allen Musikrichtungen zu Hausen: angefangen bei traditioneller Marschmusik, über fränkische Volkslieder, Swing und Dixie bis hin zu klassischen Stücken. Mit der Teilnahme am örtlichen Kulturgeschehen mit kirchlichen und weltlichen Anlässen bestreiten sie seit 1950 ein vielseitiges Jahresprogramm. Sie treffen sich aus Spass am gemeinsamen Musizieren und teilen die Freude an guter Blasmusik. Ihre musikalischen Qualitäten wurden mit dem Championtitel in der Oberstufe bei der 16. Europameisterschaft der böhmischen und mährischen Blasmusik in Kerkrade NL im Mai 2015 ausgezeichnet.

    • Sechs Musiker und eine Musikerin mit ihren Instrumenten.

      Bildlegende: Barrelhouse Jazzband. World Band Festival

      Barrelhouse Jazzband

      Klassischer Jazz mit Charme und Temperament ist das Markenzeichen von Deutschlands renommiertester Band des traditionellen Jazz. Mit einem Repertoire von den Klassikern des New-Orleans-Jazz und Swing, bis zu eigenen Werken im Stile des Blues, Boogie-Woogie und kreolischem Jazz, bietet die Band 100 Jahre mitreissende Jazzgeschichte. «Als kämen sie selbst aus New Orleans», schreibt die Presse über eine Band, deren Musiker Ehrenbürger von New Orleans sind.

Auf Sendung

Samstag, 24. September 2016, 14.00 bis 16.00 Uhr auf Radio SRF 1 und SRF Musikwelle.