Finger Finger: «Crazy Dudes» wäre eine grobe Untertreibung

Anders. Sie sind anders. Und ich finde «anders» gut. Tim Wettstein und Lorenz Bachofner vom Sextett «Finger Finger». Beide die gleiche Frise - bissl länger und fest nach hinten geklebt. Beide in Schwarz. Und dann jassen sie Sprüche raus, da kullern dir schier die Augen aus'm Kopf.

Video: Adrian Spring, SRF Virus

«  Unsere Devise? Wir fahren einfach mal Vollgas in eine Wand rein. Dann drücken wir nochmals ein bisschen aufs Gas und schauen, ob die Wand rumpelt, ob da was geht.  »
«  Wir sind fast wie ein Unternehmen. Mit dubioser Struktur. Wir haben keinen Frontmann. Dass unsere Gesicher hier sind, ist Zufall. Es könnten auch andere sein. »
«  Was wir uns für die Zukunft der Band wünschen? Wichtig ist, dass über die Zukunft nie Klarheit besteht. Dass wir immer in diesem Moment, in dem wir grad sind, rausfinden: Was wollen wir jetzt? Und dass du nicht rausfindest wer du bist, weil den gibt es gar nicht. »

«Finger Finger» spielen am Samstag, 17. Oktober an unserem Virus-Konzertabend 8x15. im Salzhaus Brugg. Und wenn die «crazy Dudes» so auf der Bühne sind, wie sie Sprüche rausklöpfen: Dann ruf ich laut HELL YES und tanz mich schon mal warm.