Zum Inhalt springen

Aktuell 6 unglaubliche Fakten über Bargeld

Die 50er-Note der Schweiz erhält ein neues Gesicht und sorgt für Gesprächsstoff: Das Motiv (Wind), der Wert (40 Rappen) oder die Sicherheitsmerkmale (insgesamt 15) sind mittlerweile zwar geklärt - mit diesem Wissen zum Thema «Bargeld allgemein» bluffst du aber garantiert immer noch.

Bargeld: Wusstest du, dass...
Legende: Bargeld: Wusstest du, dass... Keystone

Hawaii verbietet Geld in den Ohren

Lustig, aber wahr: In Hawaii ist es gesetzlich verboten, Geld in seinen Ohren zu verstecken! Strafbar machen sich konkret alle, die Geldmünzen in ihren Löffeln verstauen. Warum auch immer man das tun sollte.

Der grösste Geldschein hat A4-Format

Wie gross ist dein Geldbeutel? Wahrscheinlich nicht gross genug für diesen Schein: Der philippinische 100'000 Peso-Schein hat die Grösse DIN A4! Bezahlt wurde damit aber kaum. Er wurde im Rahmen der 100-jährigen Unabhängigkeit erstellt und lediglich auf 100 Scheine limitiert. Und dann für 3'700 US-Dollar versteigert. Schnäppli.

Japan backt Geldscheine

Warum Geld waschen, wenn man es auch rösten kann: Bevor ein Geldschein in Japan aus einem Automaten gelassen wird, wird er auf 200 Grad erhitzt. Um alle Bakterien abzutöten.

Es gibt mehr Monopoly-Geld als echtes Geld

Angeblich soll pro Jahr mehr Monopoly-Geld als echtes Geld produziert werden - und somit auch im Umlauf sein: Lediglich 8% unseres Geldes wandere physisch um den Globus, der Rest in Form von Buchungszahlen.

Die grösste Münze wiegt eine Tonne

Die grösste Münze der Welt kommt aus Australien, heisst «rotes Känguru», wiegt eine Tonne, besteht aus purem Gold und ist 30 Millionen Euro wert. Sie ging für Präsentationszwecke sogar mal auf Deutschlandtour. Wohl nicht im Handgepäck.

Es gab eine 100'000 Dollar-Note

100'000 Dollar: Achtung Wind.
Legende: 100'000 Dollar: Achtung Wind. Pinterest

In den 30er Jahren wurde in den USA eine 100'000 Dollarnote mit dem Abbild von Präsident Woodrow Wilson hergestellt, die für (analoge) Transaktionen zwischen den Zentralbanken diente. Noch heute ist sie gültig, ihr Wert dürfte aber viel höher sein. Thihi. Der Schein trügt.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Heimberg, 3506 Grosshöchstetten
    Klar geht es um die Abschaffung des Bargelds. Langsam soll uns dies schmackhaft gemacht werden, denn Terrorismus und Kriminalität kann so verhindert werden. (Wer's glaubt..). Die Nachteile für uns alle wären gravierend, die Banken könnten Negtivzinsen auch auf den Kleinbürger überwälzen, Gespartes würde dahin schmelzen. Der Staat wüsste über jede noch so kleine Transaktion jedes einzelnen Bescheid und bald wüssten es sicher auch die Versicherungen, die dann "gerechte" Prämien erstellen, etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Gamper, Oberrohrdorf
    Nur Bargeld ist echtes Geld (gem. Bundesverfassung Art. 99). Elektronisches Buchgeld ist hingegen nur eine Zahl im Computer der Banken und verdient nicht mal den Namen Geld geschweige denn "Schweizer Franken". Dies will auch eine Gruppe besorgter Aktionäre von der SNB geklärt haben, doch diese will die missliebigen Anträge nicht zulassen ... http://insideparadeplatz.ch/2016/04/06/die-nationalbank-will-missliebige-antraege-an-ihrer-aktionaersversammlung-nicht-zulassen/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Müller, Zürich
    "Nur 8% (nach anderen Quellen 5 %) des Geldes wandert in Scheinen um den Globus." Und weil nur Kriminelle Bargeld brauchen wollen Staatsoberhäupter und Banken es verbieten. Schmuggelschiffe, die Ladungen von Geld nach Panama, Virgin Inlands, Cayman Islands, Jersey und Delaware brachten, werden versenkt. Staatoberhäupter mit Briefkastenfirmen hingegen können weiterregieren, denn Buchungsgeld ist ja sauber. Es muss nicht auf 200 Grad erhitzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen