Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Eurosonic - wir kommen!

Vom 14. bis 17. Januar wird das niederländische Groningen zur musikalischen Welthauptstadt gekrönt. Am Eurosonic/Noorderslag Festival #ESNS15 spielt alles, was (bald) Rang und Namen hat. Und das sind ganz schön viele! Musikredaktor Danilo Bavier freut sich auf drei Acts ganz besonders.

Danilo Bavier freut sich schon heftigst auf diese Acts:

1. Binkbeats: Getting There by Flying Lotus

Der niederländische Produzent und Multi-Instrumentalist könnte am Eurosonic 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster zur grossen Entdeckung avancieren. Er hat sich selbst die Riesen-Challenge gestellt, elektronisch produzierte Beats und Songs in Echtzeit zu performen. Das sind nicht einfach 0815-Beats und Songs, sondern gewaltige Stücke. Von Flying Lotus, Link öffnet in einem neuen Fenster über Aphex Twin, Link öffnet in einem neuen Fenster bis hin zu Madlib, Link öffnet in einem neuen Fenster. Seine Musik macht grossen Spass und ist sehr beeindruckend, wie Binkbeats, Link öffnet in einem neuen Fenster in den Videos elektronische Sounds nachbildet und jede Menge exotische Instrumente hineinbringt. Es ist wie ein riesiges Puzzle an Instrumenten und Geräuschen, das sich auf einmal zusammenfügt. Er verleiht jedem Cover einen völlig neuen und eigenen Charakter. Wenn er das live auch so hinbekommt, dann gehört er zu meinen Topentdeckungen am Eurosonic, Link öffnet in einem neuen Fenster.

2. Vök: Before

Island, oh du wunderbare Musik- und Landschaftsperle des Nordens. Dieses Jahr sind die Nordlichter Partnerland am Eurosonic, Link öffnet in einem neuen Fenster und es gibt isländische Bands in Hülle und Fülle zu entdecken. Die eine oder andere isländische Band kenne ich, aber vom Duo Vök, Link öffnet in einem neuen Fenster habe ich bisher noch nie gehört. Beim Durchhören durchs Festivalprogramm haben sie mich gefesselt. Vök, Link öffnet in einem neuen Fenster wandeln auf den Musikspuren von The XX, Link öffnet in einem neuen Fenster, James Blake, Link öffnet in einem neuen Fenster und Massive Attack, Link öffnet in einem neuen Fenster, was etwa die Quersumme meines Musikgeschmacks ist. Dabei bauen sie noch - sehr aussergewöhnlich - ein Saxophon ein.
Die Musik von Vök, Link öffnet in einem neuen Fenster kommt einem Spaziergang in Island ähnlich. Sängerin Margret Rán Magnusdóttir begleitet einen mit ihrer wunderbaren, traumverlorenen Stimme über die melancholisch-loungigen Sounds und lässt sich dabei alle Zeit der Welt. Es ist wohl diese Natur- und Heimatverbundenheit gepaart mit dem besten, was sonst in der Musikwelt läuft. Ich freu' mich auf den Spaziergang mit den beiden.

3. Clap! Clap!: Ashiko

Italien und Elektro, da kommen einem mal zuerst galleähnliche Geschmäcker hoch. Einer, der das jetzt ändert ist Clap! Clap!, Link öffnet in einem neuen Fenster. Er ist ein italienischer Jazz-Multi-Instrumentalist und Produzent. Sein Debutalbum «Tayi Bebby», das im September erschienen ist, ist eine Fusion aus afrikanischen Feldaufnahmen, futuristischen Synthies und programmierten Drums. So was Cooles und Abgefahrenes habe ich schon lange nicht mehr in die Gehörgänge bekommen. Es freut mich ausserordentlich, dass Clap! Clap!, Link öffnet in einem neuen Fenster am Eurosonic, Link öffnet in einem neuen Fenster spielt und ich bin gespannt wie eine nordafrikanische Wüstenspringmaus auf seinen Auftritt. Die schnellen Tanzschuhe hab ich schon mal eingepackt.

Werden Danilos Erwartungen erfüllt werden? Welche Bandentdeckungen bringt er vom #ESNS15 , Link öffnet in einem neuen Fensternach Hause? Danilo erzählt's dir. Seine Erlebnisse vom Eurosonic 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt's ab Donnerstag hier.