Ursina: Ein bisschen Rätoromantik muss sein

«You Have My Heart»: das erste Album von Singer-Songwriterin Ursina aus Disentis ist ein zweisprachiger Genuss. Wir laden die in Zürich wohnhafte Bündnerin zur Studio Session ein.

Wer einen Fensterplatz in Schweizer Geographie hatte und den Ortsnamen «Disentis» allerhöchstens mit dem SRF-1-Wetterbericht vage in Verbindung bringt, darf jetzt nicht in Panik verfallen. Denn wir haben für dich nachgeschaut: Disentis ist ein 2000-Seelen-Dorf im Graubünden!

Wobei man natürlich auch ohne Internetrecherche darauf kommen könnte.

Hört man sich nämlich durch das Debütalbum von Singer-Songwriterin Ursina aus Disentis, müsste einem spätestens bei den beiden Tracks «En in mund» und «Affonza» auffallen, dass wir es hier mit akuter Rätoromanie zu tun haben.

Vernachlässigt eure Katzen nicht!

Ursinas Debütalbum heisst «You Have My Heart». Eine Erklärung für diesen Titel lässt sich unter Anderem in der Musik finden. So schüttet Ursina ihr Herz in 10 sanft-romantischen Singer-Songwriter-Songs aus, die irgendwo zwischen Warpaint und Daughter anzusiedeln sind. Und die Basler Band Serafyn, demnächst Tour-Buddies von Ursina, sind auch nicht weit davon entfernt. Besonders «Question Untold» geht dank einer entzückenden Synthie-Linie sofort ins Ohr.

Textlich positioniert sich Ursina Giger, wie die mittlerweile in Zürich wohnhafte Bündnerin mit vollem Namen heisst, als Freundin, die sowohl in den besten wie auch schlechtesten Zeiten zu dir hält: «I'll try for you / you don't have to say anything at all» singt sie auf «I'll Fight For You» – um dann gleich noch ein «Aber» anzuhängen.

«But how can I assume that you ever get there / If you don't even manage to crawl out of your bed / not even when your cat Is hungry and wants to be fed», so Giger weiter. Von welchem Katzen-vernachlässigenden Monster sie da singt, lässt sie übrigens offen.