Der Ferne Osten kommt ans Paléo-Festival

Jedes Jahr gibt es am Paléo die «Spezialecke» - das Village du Monde. Dort ist jedes Jahr ein anderer Fleck der Erde zu Gast, diesmal: der Ferne Osten. Zu entdecken gibt es Musik und traditionelles Essen aus Russland, Südkorea, Nepal und Japan. Booker Dany Hassenstein verrät seine Favoriten.

Oriental

Bildlegende: Village du Monde bringt den Fernen Osten nach Nyon Paléo

«Über die Kultur, zu den vielfältigen Sprachen hinweg bis zu der unglaublichen Landschaftsvielfalt - der Ferne Osten ist tatsächlich sehr weit weg. Er ist uns fremd und wir sind mit diesen Kulturen wohl am wenigsten vertraut.» Darum hat Paléo-Booker Dany Hassenstein das Village du Monde (dt: Städchen aus allerwelt) dieses Jahr dem Fernen Osten gewidmet. Im Zentrum steht Musik - die Bands auf dem Line Up kommen aus allen Regionen des Fernen Ostens. Danys Favoriten sind:

AM444 entstanden aus einem zufälligen Treffen zwischen einem Produzent aus Holland und einer Sängerin aus China. Zusammen machen sie nun als AM444 Elektro, der abtriftet und überrascht. Vor allem, weil Mandarin gesungen wird. Hohe Stimme und tiefe Basslinien harmonieren perfekt und alles in allem sind AM444 sehr einzigartig.

Zwei Synthesizer und ein Schlagzeug. Klingt nach wenig? Ist es überhaupt nicht. Bei Idiotape aus Südkorea wird es schwer, sie einfach in eine musikalische Schublade zu stopfen. Im weitesten Sinn ist ihre Musik «elektronisches Shoegaze». Denkt man zuerst an einen ruhigen Elektrosong, kann man garantiert damit rechnen, dass er total anders aufhören wird. Warum? Weil Dj Guru, Zeze und DR auf koreanischen Rock der 50er und 60er stehen und diesen in ihrer Musik einfliessen lassen wollen. Für Abwechslung ist hier garantiert!

Was passiert, wenn traditionelle koreanische Volksmusik, Punk und Psychadelika aufeinadnertreffen? Es wird gut, neu und ungewohnt. Jambinai spielen mit allen möglichen Genres und mixen so viel, wie es eben geht. Manchmal hart und punkig, manchmal weich, elektronisch und psychadelisch. Bei den Südkoreanern kann man nie voraussehen.

Yuzhe war zehn Jahre lang kreuz und quer in China unterwegs. Was er davon mitgenommen hat? Inspiration - oder besser gesagt Material für ein ganzes Orchester und zwar mit traditioneller Musik aus allen Regionen. Die Herausforderung liegt darin, all diese verschiedenen Musikstile zu verknüpfen. Aber irgendwo zwischen chinesischer Folklore, Peking-Oper und Rock konnten sich Dawanggang treffen.

Das ganze Line-Up vom Village du Monde findest du hier.

Musik ist nicht alles am Paléo

Das Village du Monde besteht nicht nur aus Musik. Die ganze Kultur soll den Besuchern nahe gebracht werden. Somit ist das Städtchen mittlerweile ein Riesenprojekt mit vielen Organisationen und Aktionen.

«  Für uns wurde das Village du Monde zu einer richtigen Institution. Jedes Jahr freuen wir uns wieder, das Ding neu anzupacken und wieder viele spannende Kulturen kennenzulernen. »

Dany Hassenstein
Paléo-Booker

Wenn du keine Ahnung hast von fernorientalischer Küche - lass dich überraschen, Ziel ist es ja, Neues zu entdecken - für den Bauch, fürs Ohr und vor allem fürs Herz!