Zum Inhalt springen
Inhalt

Greenfield Festival 2018 Warum tanzt man an einem Festival an der Stange?

Die einen schauen wie gebannt auf die Bühne, die anderen bekommen von den Frauen, die an der Stange tanzen, nichts mit: Poledance gehört nicht wirklich an ein Festival. Oder doch? Moderatorin Joana hat Poledancerin Eva (aka Amber Eve) am Greenfield getroffen und ist der Sache auf den Grund gegangen.

Das letzte Konzert von heute ist durch und ich schliesse mich all jenen Festivalbesuchern an, die noch nicht in ihr Zelt schlafen gehen, sondern lieber noch etwas feiern. Das Rockstar-Zelt bietet sich, am Greenfield Festival, für solch ein Vorhaben perfekt an.

Poledance + Festival – das passt nicht

Hier gibt es ganz viel Bier, laute Rockmusik und leicht bekleidete Frauen, die an der Stange tanzen. Sogenannte Poledancerinnen. Richtig gehört: Poledancerinnen an einem Festival... Ich weiss im ersten Moment gar nicht so recht, was ich davon halten soll. Muss das wirklich sein? Soll im Fokus eines Festivals nicht die Musik und das Zusammensein mit Freunden stehen?

Im Zelt angekommen geht es mir natürlich wie den meisten Besuchern: Man will eigentlich gar nicht wirklich hinschauen, macht es aber eben trotzdem. Ich schaue gebannt auf die Bühne, aber meine Vorurteile lassen mich irgendwie nicht los. Diese Frauen werden doch nur wie ein Stück Fleisch in der Supermarkttruhe angeschaut und machen das alles nur des Geldes wegen...

Oder?!

Poledancerin
Legende: Eva vor ihrem Auftritt in der Garderobe srf / noëlle guidon

Doch es kommt anders als man denkt

Ich hätte es nicht gedacht, aber die Vorurteile sind in dem Moment begraben, in dem ich Eva, Link öffnet in einem neuen Fenster treffe: Sie ist eine der Tänzerinnen und tatsächlich ganz anders, als ich mir die Frauen da oben auf der Bühne vorgestellt habe. Sie alle wirken on Stage extrem taff, ja fast schon arrogant. Dass sie es auch wirklich sind, widerlegt Eva aber im Nu.

Es brauchte am Anfang sehr viel Mut. Beim ersten Mal musste ich vorher zwei, drei Gläser Wein trinken. Dann wird es ein bisschen einfacher.

Eva wirkt wie das nette, unschuldige Mädchen von nebenan. Wenn ich ihre Show auf der Bühne nicht gesehen hätte, dann hätte ich ihr vielleicht nicht einmal geglaubt, dass sie Poledancerin ist. Beim Gespräch mit ihr spüre ich sofort: Für Eva ist Poledance eine Leidenschaft, sie macht es, weil sie Spass daran hat. Dass sie bis jetzt nicht davon leben kann, ist zweitrangig für sie.

Poledance: Für die einen eine nette Abwechslung an einem Festival, für die anderen Leidenschaft – für mich etwas mit Unterhaltungswert und extra Sympathiepunkten für Eva!

Doch irgendwie gehört es für mich trotzdem nicht an ein Festival. Deshalb gehe ich jetzt schlafen.

poledancerin eva mit moderatorin joana
Legende: Poledancerin Eva mit Moderatorin Joana srf / noëlle guidon

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    So "geilt" man einerseits die Männer auf, um sie dann in grossen Aktionen wieder zu verteufeln! Wir sollten uns endlich entscheiden, was für Männer wir wollen. Und am Schluss gibt man dann noch D. Trump und vielen Regisseuren die Schuld. Wir sind wirklich am Verblöden. Eine Lösung haben die vernünftigen und "normalen" Männer in der Hand. Sie müssen sagen, was man tun sollte und kann, denn wir Frauen haben ja keine Ahnung, was "Mann sein" heisst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten