Zum Inhalt springen

Kompass Die Quarterlife Crisis: Wieso sind Junge so unzufrieden?

Eine Lebenskrise vor dreissig? Das ist heute keine Seltenheit. Viele junge Menschen stecken in der Schweiz in mehr oder weniger starken Sinnes- und Lebenskrisen.

Legende: Audio Kompass: Die Quarterlife Crisis: der junge Freund der Midlife Crisis abspielen. Laufzeit 13:00 Minuten.
13 min, aus Shizzle vom 19.03.2018.
You can get it if you really want.' Ich 'wante' vermutlich nicht 'really' genug. Auf der anderen Seite 'wante' ich zumindestens genug, um ordentlich unzufrieden zu sein, es nicht zu 'getten'.
Autor: Sarah Kuttneraus dem Buch Mängelexemplar (erschienen: 2009)

Dieses Zitat stammt aus dem Buch «Mängelexemplar», Link öffnet in einem neuen Fenster, in dem es um die verzweifelte Karo geht. Karo ist Ende 20 und steckt in einer Lebenskrise, bedingt durch ihr rasant wandelndes persönliches und berufliches Umfeld. So wie Karo geht es vielen jungen Menschen in der Schweiz und der westlichen Welt an sich.

Eine von vier Personen brechen Studium ab

Die Quarterlife Crisis ist kein neuer Begriff. Er wurde 1997 in den USA lanciert und bezeichnet die Krise im ersten Viertel des Lebens (was mathematisch nicht ganz korrekt ist, ausser wir werden 110 Jahre alt – man weiss ja nie). Diese Krise widerspiegelt sich in diversen Lebenssituationen. Sie ist aber immer mit Unzufriedenheit verbunden. Besonders deutlich wird das in den Zahlen der Studienabbrüche respektive der Studienfachwechsel in der Schweiz: Jede vierte studierende Person brach im Jahr 2017 das Studium ab. 56 Prozent von diesen Abbrüchen werden begründet mit: «Zweifel am Sinn des Studiums».

Solche Zweifel hatte auch Lisa*. Sie studierte fünf Jahre lang Biologie und schloss ihren Master dann mit einem Praktikum ab. Bei diesem Praktikum in einem Kantonsspital erbrachte Lisa eine derart gute Leistung, sodass sie 2015 fest angestellt wurde. Und das, obwohl Lisa bereits im Bachelor merkte, dass dies nicht der richtige Weg ist.

Lisa steckt nun mitten in einer Quarterlife Crisis: Sie kündigte ihren Job letzten Sommer und arbeitet nun in einem Zürcher Startup in der Kundenberatung. Der Biologie hat sie vorerst den Rücken gekehrt und sie steht momentan vor einem grossen Fragezeichen.

So wie Lisa geht es vielen jungen Menschen

Die Welt ist komplexer geworden. Auch die sozialen Medien haben einen grossen Einfluss darauf, ein immer grösseres Möglichkeitsspektrum in der Berufswahl aufzuzeigen.
Autor: Cornelia BeckPsychologische Beratungsstelle, Universität Zürich

Cornelia Beck von der Psychologischen Beratungsstelle der Universität Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster sagt, dass 20 Prozent der jungen Menschen zwischen zwanzig und dreissig in einer Quarterlife Crisis stecken. Diese Krise ist ein Skalenwert und meist temporär. Schwierig wird es dann, wenn diese Krise anhält und in eine Depression oder dergleichen mündet.

Bei jungen Menschen können solche einschneidenden Krisen schwerwiegende psychologische Folgen haben, wie Essstörungen oder Angstzustände. In solchen schweren Fällen wird dann auch eine psychotherapeutische Behandlung empfohlen.
Autor: Cornelia BeckPsychologische Beratungsstelle, Universität Zürich

Oft wird bei jungen Menschen, die in Krisen stecken, auch ein Paradigmenwechsel sichtbar. Alte Werte treffen auf neue Werte und deshalb ist es nicht selten so, dass junge Menschen (Millenials, Generation Y) als verweichlicht dargestellt werden. Heutzutage ist viel schneller etwas einmal ein Problem, so scheint es. Auch Lisa spürt den vorwurfsvollen Druck der Gesellschaft manchmal.

Ich habe schon manchmal das Gefühl, die Gesellschaft impliziert, dass ich ihr etwas schulde. Ich überlege mir oft, was ich mit meinem Master-Abschluss der Gesellschaft zurückgeben könnte. Das bereitet mir oft Kopfzerbrechen.
Autor: LisaMaster an der ETH in Biologie

So einfach ist das nun einmal nicht. Wichtig ist es aber, wenn man selbst (oder jemand des eigenen Umfelds) in so einer Krise steckt, nicht in Passivität zu verfallen. Denn die Quarterlife Crisis ist wie jede Krise, nur aktiv und manchmal auch nur durch Hilfe zu bewältigen.

*Name von der Redaktion geändert

Talk about it

Falls es dir so geht oder du jemanden kennst, kannst du dich (gerne auch anonym) bei uns unter redaktion@srfvirus.ch melden. Manchmal hilft es nämlich, einfach einmal zu schreiben und zu erzählen.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Die Frage sollte lauten: was bietet unser aktueller Zeitgeist ausser Konsum noch? Da wird es schon dünn! Ich sage es mal so, nur wer lernt völlig unabhängig von Anderen und Anderem glücklich zu sein, wird langfristig zufrieden leben können. Nicht der Staat, die Firma oder die Werbung bestimmen wie sie leben sollen. Das tun sie selber!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Schranz (CWL Media Group)
    Hier eine Mitteilung an die älteren Generationen. Mehr Materiellen Reichtum und Möglichkeiten ersetzen in keiner Art und Weise die Förderung der Individuellen Talente und besonders die Liebe welche die junge Generation sehr nötig hat. Ihr könnt euch euer "Ihr jungen habt es ja sooo viel besser als wir dazumal. Also wenn Ich heute an deiner Stelle wäre, dann usw......" sonst wo hin verfrachten. Das die Zeiten sich ändern bedeutet niemals dass es deswegen einfach aufwärts mit allem geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Ich bin älter, habe aber keinen Reichtum. Und viele Andere auch nicht. Ich weiss nicht, was sie damit meinen. Auch ich muss jeden Monat die Rechnungen bezahlen und nichts bleibt mehr übrig. Vielleicht haben Sie sogar mehr Geld als ich und viel andere "Alte"! Oder was stellen Sie sich vor was es heisst älter zu werden? Vielleicht zimmern Sie sich ja mit ihrer CWL Group (never heard) ein Vermögen zusammen und belächeln dann die Armen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Schranz (CWL Media Group)
    Kein Wunder. Die Schweizer Gesellschaft leitet einen nur an zu funktionieren und am besten nicht darüber nachzudenken was einem Glücklich machen könnte. Da kommt fällt mir ein interessanter Vergleich dazu ein: "Als ich in die Schule kam, baten sie mich, aufzuschreiben, was ich später einmal werden möchte. Ich schrieb auf: Glücklich. Sie sagten mir, ich hätte die Frage nicht richtig verstanden. Ich antwortete ihnen, dass sie das Leben nicht richtig verstanden hätten"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen