Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Rehmann Christine (37): «Es schmerzt wie ein Messerstich ins Auge!»

Eines Morgens wacht Christine mit starken Kopfschmerzen auf. Sie denkt, sie hat einen Migräneanfall. Doch die Kopfschmerzen gehen nie mehr weg.

Christine muss ein Konzertbesuch mit Freunden absagen, weil sich ihr Auge plötzlich entzündet. Am nächsten Morgen wacht sie mit starken Kopfschmerzen auf. Sie denkt, es sei ein Migräneanfall. Nachdem sich die Schmerzen nach einigen Tagen nicht verbessern, begibt sie sich in ärztliche Behandlung. Das MRI ist ohne Befund - doch die Kopfschmerzen bleiben. Vier Monate später diagnostiziert ihr schliesslich ein Neurologe Cluster-Kopfschmerzen.

Cluster-Kopfschmerzen

Bei Cluster-Kopfschmerzen leiden Betroffene an starken einseitigen Kopfschmerzen, die in Attacken mehrmals täglich auftreten. Meist werden diese von zusätzlichen Symptomen wie einem tränenden Auge, einer laufenden Nase oder Schwitzen im Gesicht begleitet.

Heftige Attacken

Die täglichen Attacken erreichen innerhalb von zehn Minuten ihren Höhepunkt. Laut Christine fühlt es sich an, «als würde mir jemand ein Messer ins Auge stechen.» Die Schmerzen sind so stark, dass sie unmöglich ruhig bleiben kann.

Ich schlug mit dem Kopf an die Wand.

Da sich Cluster-Kopfschmerzen in Schüben äussern, Christine jedoch an einem permanenten Schmerz an der linken Schläfe leidet, vermuten mehrere Neurologen, dieser sei psychisch bedingt. Schliesslich erhält sie durch eine Spezialistin eine differenzierte Diagnose: Christine leidet an drei verschiedenen Arten von Kopfschmerzen.

Der ständige Schmerz an der Schläfe wird als die Krankheit Hermicrania continua bezeichnet. Neben den Cluster-Attacken leidet sie zudem bis zu 300 Mal täglich an Schmerzattacken des SUNCT-Sydndroms.

SUNCT-Syndrom

Als das SUNCT-Syndrom werden Schmerzattacken um das Auge bezeichnet, welche bis zu zwei Minuten dauern können. Diese können mit Augenrötung, Gesichtsschwitzen oder hängendem Lid einhergehen.

Sauerstoff als Behandlung

Die Cluster-Kopfschmerzen können akut mit einem Nasenspray behandelt werden. Da dieser Christine nicht hilft, setzt sie auf hundertprozentigen Sauerstoff, welcher mit einer speziellen Maske eingeatmet werden muss. Als vorbeugende Massnahme behandelt Christine ihre Krankheit mit einem überdosierten Herzmedikament.

Nicht nur Job sondern auch Freunde verloren

Die Ursachen für Cluster-Attacken sind ungeklärt, aber bei Christine können beispielsweise entkalkende Putzmittel oder Kälte Auslöser sein. Die Schübe schränken ihren Alltag stark ein: Christine verliert ihren Job in einer Führungsposition. «Ich war sehr unzuverlässig. Ich wollte zur Arbeit und plötzlich musste ich von einem Parkplatz anrufen und sagen, dass ich nicht kommen konnte.»

Den schlimmsten Verlust erlebt Christine in ihrem Sozialleben. Wegen ihrer Krankheit muss sie oft kurzfristig Termine absagen. So distanzieren sich ihre Freunde immer mehr von ihr.

Wieso soll ich etwas unternehmen, wenn ich nach 15 Minuten sowieso wieder nach Hause gehen muss?

Wiedereingliederung in den Alltag

Trotz ihren Schmerzen und Einschränkungen im Alltag sieht Christine das Leben positiv. Sie will unbedingt wieder arbeiten und beginnt nun ein Wiedereingliederungsprogramm der IV.

S.O.S. – Sick of Silence

S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 19-20 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Deppeler (kirabrunodeppeler)
    Hallo Christine

    Ich kenne Migräne......und hatte Cluster Kopfschmerz, max. 6 bis 7 Attacken im Tag, ganz genau 10 Jahre lang. Ev. könnten deine Schmerzen mit dem gleichen Mittel wie meine bekämpft werden.

    Freundliche Grüsse
    Bruno Deppeler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen