Zum Inhalt springen

True Talk «Die meisten Hooligans sind Durchschnittsbürger»

Jan* ist Schweizer, gut ausgebildet, verbal versiert und hat einen guten Job. Fussball und Gewalt mag er, weil es ihm ein Gefühl der Zugehörigkeit vermittelt und ihm ermöglicht, die eigene Angst zu überwinden. Im Video tritt er vermummt auf, weil er nicht erkannt werden möchte.

Bereits als Kind begleitete Jan seinen Grossvater – unter der Woche Büezer im Blaumann – zum Fussball und war fasziniert von den Jungs in der «Kurve». Es folgte ein Sprachaufenthalt in London, ein fussballaffiner Gastvater und die Entdeckung, dass Hooliganismus sich nicht nur in stumpfer Gewalt, sondern auch in Form von Mode, Reisen und als genereller Lifestyle manifestieren kann.

Eben jene Dinge sind es auch heute noch, die Jan an der Hool-Szene interessieren. «Was diesen Lifestyle geil macht, ist der Zusammenhalt zwischen Leuten aus allen möglichen Schichten und Kulturkreisen», erzählt er.

An einem spielfreien Tag gehen wir auch mal zusammen nach Milano shoppen. Das zählt für mich mehr, als die Ausübung roher Gewalt.

Schrammen und Knochenbrüche

Der Gewalt ist Jan natürlich trotzdem nicht per se abgeneigt. Er betrachtet sie als eine Art (Kampf-)Sport. Ein nicht ganz ungefährlicher: Nebst blauen Flecken und Schrammen, hatte Jan auch schon diverse gebrochene Knochen zu verzeichnen. «Das ist einem aber dann jeweils schon eher unangenehm», sagt er, «schliesslich sind Verletzungen der Beweis dafür, dass der Andere besser war».

Dass Hooligans auch ausserhalb des Fussball-Kontextes gewalttätige Raufbolde mit Hang zum Rechtsextremismus sind, hält er für Blödsinn.

Klar gibt es Einzelne, die sich besaufen und dann auch im Ausgang Stress suchen. Aber die gibt es ja nicht nur in dieser Szene, sondern überall. Ich selber interessiere mich nicht für Gewalt ausserhalb des Hooligan-Kontexts.

Zahlen und Fakten zu Hooliganismus

  • Das Bundesamt für Polizei geht von rund aktiven 1500 Hooligans in der Schweiz aus.
  • Der häufigste Tatbestand ist der Verstoss gegen das Sprengstoffgesetz (Petarde, kännsch?).
  • Die meisten Hooligans sind Schweizer Staatsbürger zwischen 20 und 30 Jahren.
  • Jeder Siebte hat einen Hochschulabschluss.

*Name von der Redaktion geändert

Was trägt Jan da?

Jan zählt sich zu den sogenannten Football Casuals – einer Gruppe von Hooligans, die sich nicht nur prügeln, sondern auch grossen Wert auf Mode und Styling legen. Typisch für die Casuals sind Labels wie Stone Island, CP Company oder Lacoste.

«True Talk»

«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

«True Talk» siehst du jeweils mittwochs bei uns auf Facebook oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Fuchser (Sam.Fox)
    Ich chan das eifach nid ernst näh. Es isch ja nid eso dass dur d'Hooligans no nie öpper verletzt worde wär. Und denn das Gerede dases en Sport isch. Unglaublich. Wie verbländed chammer sie? Minner Meinig nah sett me d'Strafe für Hooligans massiv erhöhe und extrem härt gäg sie vorgah. Vorbild England!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Richtiger Kerl? Sorry ich sehe hier einen niemand, ohne Gesicht und falschem Namen und sowas will ein Kerl sein?? Wenn ich solchen scheiss von mir geben würde wäre es wohl das mindeste mit Gesicht und Namen dazu zu stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Paul (Karl Paul)
    Als "richtiger" Kerl wird er aber wohl nicht zum Arzt gehen, wenn er sich die Knochen beim Prügeln gebrochen hat. Das ist ja wohl Ehrensachen! Oder etwas nicht?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen