«Es sind schwierige Tage in Havanna»

Auf Kuba haben die Aufräumarbeiten begonnen, drei Tage nachdem der Wirbelsturm «Irma» über die Karibikinsel gezogen ist. Auch in der Hauptstadt Havanna hat es Schäden gegeben, sagt Oscar Alba, Korrespondent des Tagesanzeigers.

Einwohner laufen durch Strassen, über die Stromleitungen kreuz und quer liegen.
Bildlegende: «Es ist alles unsicher. Niemand gibt einem Informationen.» Keystone

Weitere Themen:

  • Für Norwegens Regierung war es eng, aber es hat gereicht. Sie kann auch nach den Parlamentswahlen an der Macht bleiben. Geholfen haben ihr die kleinen Parteien.
  • Die Weltgemeinschaft schaut nach Burma, wo hunderttausende Rohingyas vertrieben werden. Doch die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Su Kyi schweigt.
  • Ein neues Programm im Kanton Solothurn will Bauern dafür sensibilisieren, ihre Böden möglichst fruchtbar zu halten.

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Susanne Stöckl