In China kehrt der Alltag langsam zurück

Mehr als 900 Menschen sind in China inzwischen am Coronavirus gestorben. Die Zahl der Todesopfer liegt damit bereits jetzt höher als damals bei Sars in den Jahren 2002/2003. Auch die Zahl der registrierten Krankheitsfälle dieser neuen Lungenkrankheit hat deutlich zugenommen.

Trotz Coronavirus: Zum Teil kehrt in China wieder der Alltag ein.
Bildlegende: Trotz Coronavirus: Zum Teil kehrt in China wieder der Alltag ein. Keystone

Trotzdem kehrt heute Morgen zum Teil wieder der Alltag ein, wie unser China-Korrepondent Martin Aldrovandi im Gespräch sagt.

Die weiteren Themen:

  • Am gestrigen Abstimmungssonntag gaben nicht nur die ganz grossen Fragen zu reden, sondern auch die kleinen. Zum Beispiel: Darf die 50-Seelen-Gemeinde Clavaleyres, eine bernische Exklave nahe des Murtensees, den Kanton wechseln? Und: Es gab ein klares Ja.
  • Ein Ende Januar erschienenes Buch der ehemaligen französischen Eiskunstläuferin Sarah Abitbol bewegt seit Tagen die französische Öffentlichkeit. Im Buch schildert Abitbol, wie sie von ihrem Trainer vergewaltigt wurde, als sie 15-jährig war. Am Wochenende nun hat der bisherige Präsident des französischen Eissportverbands nach 21 Jahren Vorsitz seinen Rücktritt erklärt - unter dem Druck der Medien und auf Drängen der Sportministerin. 
  • Die Oscars 2020 sind verliehen. Joaquin Phoenix gewann die begehrte Trophäe wie erwartet für seine Darstellung des mörderischen «Joker», Renee Zellweger für die Verkörperung der Schauspielerin Judy Garland in «Judy». Eine Überraschung aber gab es doch: Der Südkoreaner Bong Joon Ho bekam für «Parasite» nicht nur den Oscar für den besten Internationalen Spielfilm, sondern auch gleich noch den für den besten Film überhaupt.

Autor/in: Silvan Zemp, Moderation: Claudia Weber, Redaktion: Samuel Wyss