Murgang in Bondo - Behörden schätzten Lage falsch ein

Die Menschen im bündnerischen Bondo können weiterhin nicht in ihre Häuser zurück. Die Schäden im Dorf sind zu gross. Vor allem, weil sich das Material vom Bergsturz zusammen mit Wasser sofort zu einer Schlammlawine - einem Murgang - entwickelte. Die Behörden hatten diese Gefahr falsch eingeschätzt.

Auf dem Bild zu sehen sind verschüttete Häuser durch einen Felssturz und eine Schlammlawine
Bildlegende: Die Bewohner des stark beschädigten Dorf Bondo können nicht in ihre Häuser zurückkehren Keystone

Weitere Themen:

  • Der Fluss Spöl im Engadin ist mit kiloweise PCB verschmutzt. Kann er überhaupt gereinigt werden?
  • Der Widerstand gegen den türkischen Präsidenten wächst. Doch kann sich die zerstrittene Opposition gemeinsam formieren?
  • Der Haddsch beginnt heute. Saudi-Arabien hat Kontingente für ausländische Pilger gesprochen. Auch Kataris dürfen einreisen - trotz der grossen Spannungen zwischen den beiden Ländern. Warum?

Autor/in: Sonja Mühlemann, Moderation: Salvador Atasoy, Redaktion: Hanna Jordi