Asiatische Küchen und Wein

Asiatische Küchen vertragen sich nicht mit Wein. Das ist eine gängige Ansicht. Doch mit ein wenig Mut und Risikobereitschaft kann man dabei neue, faszinierende Geschmackswelten entdecken.

Thai-Curry
Bildlegende: Zu scharfen Curry-Gerichten passen fruchtige, restsüsse Weissweine gut. colourbox

Aller Unterschiede zum Trotz ist vielen asiatischen Küchen gemeinsam, dass viele Gerichte aromatisch und herzhaft gewürzt sind und dass sie oft eine gewisse Schärfe haben. Wer einen Wein zu einem asiatischen Gericht trinken möchte, sollte deshalb bei der Wahl in erster Linie auf das aromatische Profil und die Schärfe des Gerichtes achten.

Würzige, aber nicht scharfe Speisen kann man gut mit einem kräftigen Rotwein kombinieren. Wichtig ist dabei, dass der Rotwein keine dominanten Gerbstoffe hat und nicht zu säurebetont ist. In Frage kommen da Weine aus Süditalien, Südfrankreich und Spanien. Bei den Weissweinen passen aromatische Gewächse wie Gewürztraminer, Sauvignon blanc, Kerner oder Riesling. Wenn noch Schärfe zur Würzigkeit dazukommt, wie bei einem indischen Curry oder einem Thai-Curry, dann macht sich ein nicht zu üppiger Weisswein mit Restsüsse wie ein Riesling Kabinett oder ein Riesling Spätlese gut.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Rudolf Trefzer