Bohnenkraut – vielseitiges Würzkraut

Obwohl es bei uns fast nur zum Würzen von Bohnengerichten verwendet wird, ist das Bohnenkraut als Würzkraut beinahe ein Alleskönner.

Frisches Bohnenkraut.
Bildlegende: Intensiv im Geschmack: Wer frisches Bohnenkraut nimmt, braucht Mass. Colourbox

Bohnenkraut macht sich besonders gut mit deftigen Fleischgerichten aus Lamm- und Schweinfleisch. Es passt aber auch zu fetten Fischen wie Karpfen, Aal und Makrelen. Oder mit Bratkartoffeln, Tomatensaucen oder mit Pilzgerichten.

Das Bohnenkraut ist verwandt mit anderen mediterranen Kräutern wie Salbei, Rosmarin oder Thymian. Tatsächlich ähneln die lanzettförmigen Blättchen jenen des Thymians und ein bisschen auch dem Rosmarin. Es gibt mehr als dreissig verschiedene Bohnenkraut-Arten, wobei in der Küche vor allem das Gartenbohnenkraut (Sommerbohnenkraut) und das Bergbohnenkraut (auch Winterbohnenkraut genannt) eine Rolle spielen.

Bohnenkraut kann man frisch oder getrocknet zum Würzen einer Vielzahl von Speisen verwenden. Wegen seiner starken Würzkraft sollte es aber nur zurückhaltend einsetzen.

Redaktion: Rudolf Trefzer