Brennnesseln – mehr als ein Unkraut!

Die Brennnessel ist keine besonders beliebte Pflanze. Doch in der Küche zeigt sie sich von ihrer delikaten Seite.

Nahaufnahme von Brennesseln.
Bildlegende: Naturgemäss stachlig, im Geschmack delikat: die Brennessel. Colourbox

Von den Brennnesseln verwendet man die Spitzen der Pflanze mit den jungen, zarten Blättern. Die gesammelten Brennnesselspitzen (es empfiehlt sich, beim Sammeln Handschuhe zu verwenden) kann man in der Küche wie Spinat verwenden. Um die Brennhaare zu „entschärfen, dämpft man die Brennnesseln kurz in wenig Wasser. Jetzt kann können sie problemlos weiter verarbeitet werden.
Ihr Geschmack erinnert an Spinat, er ist jedoch intensiver und aromatischer. Tatsächlich kann Brennnesseln wie bzw. statt Spinat verwenden und sie für die Zubereitung von Gnocchi, Risotti, Quiches, Spätzli, Ravioli-Füllungen und Omeletten verwenden.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Rudolf Trefzer