Essen bei Schichtarbeit und unregelmässiger Arbeit

Arbeitsbeginn um 22 Uhr oder Nachtschicht - solche Arbeitsverhältnisse sind für den Körper eine besondere Belastung. Um die Leistungsfähigkeit während der Arbeit zu optimieren, braucht es eine angepasste Ernährung. Nur so kann der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden.

Arbeiter in der Kantine.
Bildlegende: Bei Nachtschichten ist die richtige Ernährung doppelt wichtig. Keystone

Der Mensch ist kein Nachttier. Seine chronobiologische Uhr ist auf das Leben am Tag ausgerichtet. Deshalb ist die Toleranz gegenüber Zucker nachts vermindert. Mit anderen Worten: Der Zucker, der nachts gegessen wird, schlägt ordentlich aufs Gewicht. Gerade nachts ist die Lust auf Süsses aber gross, weiss Nadja Schwestermann, Ernährungsberaterin: «Um wach zu bleiben, ist Koffein besser.» Die Expertin empfiehlt denn auch sogenannten «langsamen Zucker» zu essen: Reis, Teigwaren oder Kartoffeln liefern Kohlehydrate, die gesünder sind und besser und nachhaltiger sättigen. Wichtig ist für Schwestermann auch eine warme Mahlzeit während der Nachtschicht. «Nachts sinkt die Körpertemperatur nämlich automatisch.»

Auch hinsichtlich der Essenszeiten gibt es Tipps für Nachtarbeitende. Nadja Schwestermann empfiehlt, auch nachts einen Mahlzeitenrhythmus einzuhalten. Wer um 22 Uhr mit der Arbeit beginnt, kann mit der Familie normal einen Znacht essen. Sie empfiehlt dann zwischen Mitternacht und zwei Uhr eine leichte Mahlzeit. Nicht nur, weil man da schon wieder Hunger hat, «zwischen zwei Uhr und vier Uhr ruht der Körper. Das ist unsere chronobiologische Uhr», sagt die Expertin.

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Regula Zehnder