Gelierzucker: Achten Sie auf das Datum

Zucker ist praktisch unbegrenzt haltbar. Nicht so der Gelierzucker. Ist er abgelaufen, wird die Konfitüre unter Umständen nicht mehr fest. Sie geliert nicht mehr. Abgelaufenen Gelierzucker muss man aber nicht wegwerfen. Man kann ihn trotzdem noch brauchen. Und gesundheitlich ist er unbedenklich.

Konfitüre Beeren und Zucker
Bildlegende: Konfitüre mit sauren Früchten geliert besser. Saure Früchte haben selber schon viel Pektin Colourbox

«Zwei Jahre über das Ablaufdatum hinaus kann man den Gelierzucker sicher noch brauchen», sagt Rita Steiner, Fachlehrerin und bäuerlich-hauswirtschaftliche Beraterin am Bildungszentrum im solothurnische Wallierhofsie. Danach besteht die Gefahr, dass die Konfitüre nicht fest wird. Nicht der Zucker läuft ab, sondern das Pektin. Dieses lässt die Konfitüre gelieren. Pektin ist empfindlich und der Gelierzucker deshalb nicht unbeschränkt haltbar.

Gesundheitlich ist abgelaufener Gelierzucker unbedenklich. Man kann ihn gut für einen Kompott oder eine Tortenglasur verwenden.

Will eine Konfitüre nicht fest werden (ob mit abgelaufenem Gelierzucker oder nicht), kann man Zitronensaft beifügen. «Oder man kocht die Konfitüre noch einmal auf und fügt ein Gelierpulver bei», sagt die Expertin

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Regula Zehnder