Ist schnell essen ungesund?

Es gibt Leute, die sind immer als Erste fertig mit essen. Und solche, die eine ganze Gruppe warten lassen, weil sie scheinbar in Zeitlupe essen. Langsame Esser leben zwar nicht unbedingt gesünder als schnelle Esser. Trotzdem lohnt es sich, sich beim Essen Zeit zu lassen.

Wer mit den Fingern isst, isst oft zu schnell.
Bildlegende: Wer mit den Fingern isst, isst oft zu schnell. colourbox.com

Wer langsam isst, braucht weniger Nahrung. Das Gefühl, satt zu sein, setzt erst nach etwa 15 Minuten ein. Wer abnehmen will, soll zuerst seine Essgeschwindigkeit herunter setzen.

Wer langsam isst, kann besser geniessen. Beim Schlingen hat das Gehirn oft keine Zeit, sich den Genuss zu merken. Dies hat wiederum eine Auswirkung auf das langanhaltende Sättigungsgefühl. Wer schnell isst, hat nämlich oft das Gefühl, nichts Rechtes gegessen zu haben.

Tipps, wie ich mein eigenes Esstempo verlangsamen kann:

  • Ganz bewusst essen: Konsistenz, Farbe und Geschmack der Nahrungsmittel bewusst wahrnehmen.
  • Mit Besteck essen: Wer mit den Fingern isst, isst oft schneller.
  • Warten: erst nach dem Schlucken den nächsten Bissen in den Mund, Trinken, Pausen machen, Besteck ablegen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Brigitte Wenger