Ménage – die Gewürze auf dem Esstisch

In der gehobenen Gastronomie ist sie verpönt, in einfachen Beizen gehört sie zum Standard-Inventar: die Ménage auf dem Esstisch. Woher der Brauch kommt und ob es diese Würzmittel überhaupt auf den Tischen braucht, erfahren Sie im «A point».

Ménage auf einem Holztisch.
Bildlegende: Auf vielen Schweizer Restaurant-Tischen zuhause: die Ménage. SRF

Als Ménage wird der Behälter bezeichnet, in dem die Salz- und Pfefferstreuer und andere Würzmittel aufbewahrt werden. So kann der Gast nach Belieben die servierten Gerichte nachwürzen.

Eine Ménage kann mit verschiedensten Würzmitteln bestückt sein. Dem Salz kommt aber eindeutig die grösste Bedeutung zu. Und dies nicht nur aus kulinarischen Gründen: Salz wird in vielen Kulturen als ein Symbol des Lebens, des Glücks, des Reichtums, der Gesundheit und der Freundschaft angesehen.

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Rudolf Trefzer