Risi Bisi – Der Frühlingsrisotto

Reis und Erbsen: Das sind die beiden Hauptzutaten dieses beliebten Frühlingsgerichtes aus dem Veneto. Auch wenn das Gericht heute meistens als Risotto serviert wird, so handelt es sich ursprünglich um eine dicke Suppe.

Risottoreiskörner und frische Erbsen.
Bildlegende: Risi e Bisi war früher eine Suppe und wird heute als Risotto serviert. Montage / Colourbox

Erbsen, die auch als Perlen der Natur bezeichnet werden, sind ein besonders delikates Gemüseprodukt. Zwar werden Erbsen seit Jahrtausenden kultiviert, doch waren die süssen Erbsen eine Züchtung des 17. Jahrhunderts.

Als kulinarisches Novum waren sie damals noch eine rare und teure Delikatesse. Dazu kommt, dass die ersten frischen Erbsen im Frühling reif sind und einst als kulinarische Frühlingsboten nach den eher eintönigen Wintermonaten besonders geschätzt wurden. In Venedig gehört es zur Tradition, dass der delikate Erbsenrisotto Risi Bisi jeweils zum Fest des heiligen Markus (25. April) zubereitet wird.

Redaktion: Rudolf Trefzer