Schmorgerichte: Welche Weine sind die idealen Begleiter?

Ein Essen ohne den richtigen, passenden Wein ist zumindest für Weinliebhaber nur der halbe Genuss. Doch welcher Wein passt zu welchem Essen? Das ist nicht nur eine Frage des Geschmacks und der Weinvorlieben, es ist auch eine Frage, wie Essen und Wein miteinander in Verbindung treten.

Wenn es denn eine allgemeine Empfehlung bei der Weinwahl gibt, dann diese: Ausprobieren, auch mal etwas Ungewöhnliches wagen und allenfalls zwei verschiedene Flaschen öffnen und sie beim Essen vergleichen.
Bildlegende: Wenn es denn eine allgemeine Empfehlung bei der Weinwahl gibt, dann diese: Ausprobieren, auch mal etwas Ungewöhnliches wagen und allenfalls zwei verschiedene Flaschen öffnen und sie beim Essen vergleichen. colourbox

Zum Essen einen passenden Wein zu finden, bereitet vielen Gastgebern immer wieder Kopfzerbrechen. Und in der Tat: Die Weinwelt bietet eine unüberschaubare Vielfalt an Gewächsen, und aus all diesen verschiedenen Weintypen dann noch den zu einem bestimmten Gericht passenden Tropfen auszuwählen, ist nicht immer ganz einfach.

Eine Regel, die oft weiter hilft, beruht auf der Erkenntnis, dass die Weine eines bestimmten Anbaugebiets meist gut zu den traditionellen regionalen Produkten und Gerichten dieses Gebiets passen. So harmoniert beispielsweise roter Burgunder bestens mit der burgundischen Spezialität Coq au Vin.

Als weiterer Anhaltspunkt bei der Weinwahl richtet sich nach den aromatischen Zutaten, mit denen ein bestimmtes Gericht zubereitet wurde. Welche Gewürze und welche Kräuter wurden verwendet? Und in Bezug auf die Schmorgerichte stellt sich ferner die Frage, ob das Fleisch in Weiss- oder Rotwein zubereitet wurde. Wenn man den gleichen Wein oder Weintyp zum Essen entkorkt, den man zum Kochen verwendet hat, liegt man meistens nicht falsch.

Im Allgemeinen empfiehlt es sich, zu Schmorgerichten mit Geflügel-, Kaninchen- und Kalbfleisch, die ja meistens mit Weisswein zubereitet werden, einen gehaltvollen, gut strukturieren Weisswein (Chardonnay, Grauburgunder, Petite Arvine, Heida, Grüner Veltliner) zu entkorken.

Bei mit Rotwein geschmorten Gerichten passt bestimmt ein kräftiges, nicht allzu tanninreiches rotes Gewächs (Pinot noir, Barbera, Gamay). Je nach Würzzutaten kann man auch einen fülligen, würzigen Tropfen wählen. Dies gilt besonders bei Wildragouts, mit denen ein Syrah, Cornalin oder Humagne Rouge aus dem Wallis, ein Wein aus dem französischen Rhonetal oder ein Brunello di Montalcino bzw. ein Sagrantino di Montefalco (Umbrien) gut harmoniert.

Bei süss-sauren Wildsaucen kann ein alkoholreicher Amarone oder allenfalls ein nicht zur junger Bandol aus Südfrankreich die richtige Wahl sein.

Redaktion: Rudolf Trefzer