Super Kirschen-Ernte 2018

«Chum mer wei go Chrieseli günne...». Sängen die Kirschbauern bei der Kirsch-Ente, so würde ihr Gesang dieses Jahr sehr fröhlich klingen. Die Ernteschätzung des Schweizer Obstverbandes geht von der drittbesten Ernte seit dem Jahr 2000 aus; gerechnet wird mit 3000 Tonnen Schweizer Kirschen.

Kirschen am Ast.
Bildlegende: Ausgezeichnete Kirschenernte dank Wetterglück. Colourbox

Verantwortlich für die gute Ernte war das Wetter: Warme Temperaturen während der Blüte im Frühling und keinen Frost. Und immer wieder mal einen «Sprutz» Regen. So konnte die Kirsche optimal heranwachsen und reifen.
Aber auch bei guten Ernteaussichten ist die Ernte für den Kirschen-Produzenten noch nicht unter Dach und Fach. Die 3000 Tonnen Kirschen, sagt Hansruedi Wirz vom Produktezentrum Kirsche/Zwetschge vom Schweizer Obstverband «Swissfruit», müssten in den nächsten Wochen erst noch an den Mann und die Frau gebracht werden. Und das sei nicht einfach.

Kirsche muss sich gegen Konkurrenz behaupten

Die Kirsche habe in den letzten Jahren grosse Konkurrenz erhalten. Eine breite Palette an verschiedenen Sommer-Früchten buhlt nämlich ebenfalls um die Gunst der Konsumenten. Ziel der Produzenten ist es deshalb, möglichst perfekte Kirschen in den Laden zu bringen. Das Aussehen der Kirsche sei matchentschiedend beim Kaufentscheid, sagt Hansruedi Ruedi Wirz. Kirschen kaufe man nämlich auch «mit den Augen».

Die perfekte Kirsche

Wie sieht sie denn aus, die perfekte Kirsche? «Sie muss glänzend sein, ein festes Fruchtfleisch und einen grünen Stiel haben», sagt Hansruedi Wirz von «Swissfruit». Und gut zu wissen: Der grüne Stil ist der Garant für eine frisch geerntete Kirsche.

Redaktion: Maja Brunner