Tzatziki – einfach und schnell selber gemacht!

Tzatziki gehört zu Griechenland wie Sonne, Meer und weisse Häuser mit blauen Dächern. Vielleicht haben schon die griechischen Götter davon genascht? Auf Tzatziki muss man aber nicht bis zu den nächsten Griechenlandferien warten die frische Joghurtspezialität kann man einfach selber zubereiten.

Tzatziki in blauer Schale angerichtet.
Bildlegende: Tzatziki mit griechischem Joghurt ist nahrhafter. SRF

Beim Tzatziki ist das Joghurt entscheidend. Mittlerweile gibt es auch bei uns griechisches Joghurt zu kaufen. Dieses ist von der Konsistenz her fester, hat weniger Wasser, aber auch mehr Fett. Natürlich schmeckt das Tzatziki mit dem griechischen Joghurt sehr gut, schliesslich ist Fett ein Geschmacksträger. Reicht man die griechische Spezialität zu Grilladen, so haben die Gäste meist sehr schnell genug. Tzatziki mit griechischem Joghurt zubereitet sättigt sehr.

Mittlerweile gibt es auch zucker- oder kalorienreduziertes griechisches Joghurt im Handel. Klar, dieses schmeckt nicht so vollmundig wie das fettige Original. Aber Tzatziki lässt sich damit wunderbar zubereiten. Auch Bio-Naturejoghurt eignet sich. Dieses ist im Gegensatz zum stichfesten Naturejoghurt cremiger und schmeckt weniger sauer. Und von den Kalorien und vom Fettanteil her hat es weniger als die Hälfte des griechischen Originals.

Tzatziki lässt sich gut vorbereiten, ist aber auch in fünf Minuten fix und fertig. Allerdings empfiehlt es sich, die geschälte Gurke, die mit der Röstiraffel geraffelt wird, vorzubereiten. Streut man etwas Salz darüber und lässt die Gurke längere Zeit stehen, so zieht sie noch mehr Wasser. Die Gurkenraspel mit gewaschenen Händen gut ausdrücken und das Gurkenwasser wegschütten. Auf diese Weise «verwässert» die Masse nicht und wird nicht dünn.

Natürlich darf in einem richtigen Tzatziki der Knoblauch nicht fehlen. Wer jetzt befürchtet, nach dem Genuss zu einer olfaktorischen Belästigung für das eigene Umfeld zu werden, dem wird empfohlen, den Knoblauch nicht frisch in die Joghurt-Gurkenmasse zu pressen. Sie können auch nur die Schale, in der das Tzatziki serviert wird, mit einer längs aufgeschnittenen Knoblauchzehe ausreiben. Und selbst wenn Spitzenköche es nie und nimmer verwenden würden: Auch Knoblauchpulver gibt dem Tzatziki den nötigen Pfiff, ohne dass man sich am Tag darauf wie eine einsame griechische Insel im Meer des eigenen Umfelds fühlen muss.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Regula Zehnder