Wein- und Kellereigeschichten aus dem Südtirol

Weinbücher gibt es viele. Doch nur wenige, in denen die zu Wort kommen, die die Weine erzeugen: die Kellermeister und Winzer. Eine löbliche Ausnahme ist das Buch «Südtiroler Wein- und Kellerei-Geschichten».

Südtiroler Reblandschaft beim Kalterersee.
Bildlegende: Südtiroler Reblandschaft beim Kalterersee. Florian Andergassen

Die Schweiz war bis in die 1980er-Jahre ein wichtiger Abnehmer von Südtiroler Weinen. Kaum ein Restaurant, welches die süffigen Rotweine Kalterersee oder St. Magdalener offen nicht ausgeschenkt wurden. Als dieser Markt in den 1980er-Jahren zusammenbrach, musste man sich im Südtirol neu orientieren. Qualität war nun gefragt und neu setzte man vermehrt auf weisse Sorten wie Weissburgunder, Grauburgunder, Sauvingnon blanc und andere.

Im Buch „Südtiroler Wein- und Kellergeschichten» spricht der Weinjournalist Herbert Taschler mit 41 Kellermeistern und prägenden Figuren des Südtiroler Weinbaus über das Wesen und den Wandel im Südtiroler Weinbau während der letzten Jahrzehnte. Und er zeichnet ihre Erinnerungen auf. Ein Buch, das man sich auch für andere Weinbauregionen wünscht!

Herbert Taschler: Südtiroler Wein- und Kellereigeschichten. Von der Weinschwemme zur Qualitätsoffensive – 41 Kellermeister und Weinpionier erzählen (Athesia Verlag)

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Rudolf Trefzer