Zum Inhalt springen

Arena Abstimmungs-Arena: Gold-Initiative

Gold übt seit mehreren tausend Jahren ein grosse Faszination auf die Menschen aus. Dies als glänzendes Schmuckstück, in zahlreichen Kinder-Märchen - und als Vermögensanlage. Aber wie sehr muss der Schweizer Franken mit Gold gedeckt sein?

Goldbarren gestapelt
Legende: Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

285 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Zeller, Thierachern
    Seit Jahren verliert der Dollar an Wert. Ich habe noch nie gehört, dass deswegen die schweizer Wirtschaft zu stark leiden würde. Wenn aber der Euro an Wert verliert, ist die ganze Politik und Wirtschaft am jammern, weil unser Export darunter leiden würde. Wenn die Schweiz gute Produkte liefert, muss niemand jammern wegen dem zu hohen Eurokurs und zudem kann die SNB wieder etwas Gold kaufen bis die 20 % sichergestellt sind. Diese Probleme wären zu lösen, wenn der Wille da wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Schenker, Bern
      Die Expörtler dürften endlich die Asien-Märkte als Zukunft verstärkt und ernsthaft angehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Das passiert eben, wenn "Fachkräfte" verlernen mit vesch. Währungen umzugehen und Wechselkursschwankungen einzuplanen, resp. gar keine Massnahmen ergreifen um solche aufzufangen... Sowas ging vor dem Euro als "Unfähigkeit" durch und wurde nicht durch die SNB ausgeglichen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Y. Bozdag, Appenzell
    EWS war wieder nicht ehrlich. Sie behauptete, unser Gold sei bei uns auch nicht sicher? Und wir würden von den USA nicht unter Druck gesetzt? Aber was ist mit unseren Banken passiert? Hat sie alles vergessen? Sie gibt die Schweiz auf und sie arbeitet nicht für uns. Ich stimme JA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Angstmann, Hütten
    Lampert dagegen ist für mich am unglaubwürdigsten und die Bezeichnung Fränkli anstatt Franken von gewissen Leuten ist vollkommen deplatziert gewesen. Würde es jemandem auch in den Sinn kommen, den Euro als Euroli und den Dollar als Dollarli (bzw. mit der Endung –chen) zu bezeichnen?? Wohl kaum! Dies zeigt, dass gewisse Leute, die Schweiz nicht ernst nehmen und unsere Währung klein und bedeutungslos machen oder am liebsten abschaffen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen