Zum Inhalt springen

Arena Fifa, Korruption, Whistleblower: Muss die Politik ausmisten?

Die Schweiz, ein Hort von Korruption und intransparenten Geschäften? Tag für Tag werden neue Details zum Fifa-Korruptionsskandal bekannt.

Fifa-Logo in Spiegelschrift
Legende: Reuters

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Meier, Zürich
    "Muss die Politik ausmisten?" Ich befürchte, sie ist zu weit weg von der Basis!!! Wenn 126'000 Ausgesteuerte ohne Probleme im Arbeitsmarkt hervorragende Arbeit leisten könnten, aber d. Politik ruft ständig nach mehr Einwanderer, dann läuft in diesem Land Schweiz wahrlich etwas schief. Man darf es ihnen nicht einmal übel nehmen, denn wie will man im Bundeshauszimmer auch wissen wie immer mehr ausgebeutet, hintergangen werden. Die CH ist auf dem besten Weg Tausende Frustrierte u. Arme fürs Grab...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Wenn die Uebertragungsrechte für den Weltfussball direkt in die USA fliessen würden gäbe es keine Verhaftungen in Zürich . Was hat Blatter nur falsch gemacht ? Bald hätte ich es vergessen , er hätte dort Anzeige gegen Unbekannt machen müssen und schon mal einige Milliarden an Kaution hinterlegen, dann wäre alles nicht derart brutal eskaliert - denn das Recht ist doch meist dort wo die Macht ist . Das lernte ich doch schon von Kind an und wurde darum oft auch mal verprügelt - Lebensschule pur !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alexandra weber, 6300 zug
    J.B Chardin, Basel Sie sollten sachlich bleiben. Auch eine Klavierlehrerin kann eine Landesverräterin sein und das ist halt so. Landesverräter gehören nicht in unsere Regierung oder aber das Volk akzeptiert 3te und 4te Wahl der Politiker BASTA. Alexandra weber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J.B. Chardin, Basel
      Frau Weber, bei aller Liebe, aber Bundesrätin Sommaruga eine Landesverräterin zu bezeichnen, ist schon etwas arg heftig! Womit hat sie denn das Land verraten? Etwa dass es grünes Licht zur Einhaltung der gegenseitigen Rechtshilfeabkommen gegeben hat? Oder dass die MEI bis jetzt komplett innerhalb des von der Initiative gesteckten Zeitrahmens umgesetzt wird? Oder was? Ob Pianistin oder nicht, als Schweizer Bürgerin wurde sie vom Parlament mit Mehrheit zur BRin gewählt ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen