Zum Inhalt springen

Arena Katholische Kirche: Quo vadis?

Diese Woche wählte das Konklave den neuen Papst Franziskus. Auf das katholische Oberhaupt warten grosse Herausforderungen.

Vatikan weisser Rauch
Legende: Diese Woche wählte das Konklave den neuen Papst Franziskus. Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind.  Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern  einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

168 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Bittel, Ingenbohl
    Ich teile und unterstütze voll und ganz die Aussagen von Generalvikar Dr. Grichting. Die Kirche darf sich der Welt nicht anpassen, wenn sie etwas zum Wohl der Menschen sagen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margaritha Boesch, Menzingen
    In der gestrigen Arena ist gegen Schluss das Stichwort "Religionsfreiheit" gefallen. In dieses Gefäss verpackte ein geistlicher Sprecher die Haltung der katholischen Kirche zur Homosexuellenehe, zu Zölibat, Aids, Verhütung usw. Das hat mich schockiert. Religionsfreiheit in der Schweiz bezieht sich nicht auf Glaubensinhalte, sondern auf Rechte, die jeder Religion zustehen und sie schützt vor Diskriminierung. Der Redner beruft sich auf den Glauben. Aber beruht dieser auf der Botschaft Jesu??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eric Bauer, 8872 Weesen
    Da hat man die falschen Leute eingeladen . Selbstdarsteller und. eine Selbestdarstellerin. Den jungen Anwesenden wurde nicht ein einziges Mal das Wort erteilt. Man wähnte sich in einer politischen Landschaft. Die Gespräche waren ohne Tiefe - man war nicht fähig die schlichten und klaren Worte von Franziskus als Vorbild richtig ins Gespräch zu bringen. Es war eine armselige Vorstellungder Arena.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen