Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Mehr Schweizer Waffen ins Ausland?

Bilder aus Kiew beweisen: Im Konflikt in der Ukraine werden Waffen Schweizer Herkunft eingesetzt. Gleichzeitig lockert das Parlament die Regeln für Waffenexporte.

Gewehre in einer Kiste
Legende: Gewehre Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

133 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister, Zürich
    Diejenigen, die bei der Minarett-Abstimmung sagten, wie gefährlich muslime seien, haben NULL Probleme damit, ihnen Waffen zu liefern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Pfister, Zürich
    Herr Bigler sagt, Frau Galladé solle einem Familienvater in die Augen schauen, der seinen Job bei der Ruag verliert, und sagen, das helfe den Menschenrechten. W​ie wäre es, wenn Herr Bigler den Angehörigen der Toten beispielsweise in Syrien in die Augen schaut und sagt ihre Verwandten hätten sterben müssen, damit ein paar Leute in der Schweiz einen Arbeitsplatz haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jürg schönenberger, locarno
    Blackrock International will steigende Umsatzzahlen sehen und macht Druck auf General Dynamics und diese über die MOWAG auf die Schweiz und schon rennen sie die "selbstbestimmtenden Super-Schweizer" und lockern die Kriegsmaterialverordnung. Dieser Skandal ist ein Musterbeispiel, wie die gesammte demokratische Regierung eines Landes vor mächtigen amerikanischen Schatten-Finanzinstitute in die Knie geht. Es lebe die post-demokratische Schweiz und deren widerwärtige Patrioten der SVP, FDP und CVP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen