Zum Inhalt springen

Arena Wahlen 15: Partei-Präsidenten in der Arena

Vier Monate vor den eidgenössischen Wahlen ist der Wahlkampf in vollem Gange. Die «Arena» fragt: Welche Probleme muss das neu zu wählende Parlament lösen? Und welche Lösungen bieten die Parteien an?

Römisches Amphitheater
Legende: Fotolia

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag dreissig Minuten nach der Sendung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

236 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.Baumeler, Grenchen
    Es ist doch simpel: SVP wählen heisst :Schweiz und die Rechte der Bürger in der Schweiz stärken. SP, Grüne, BDP, CVP wählen heisst; Steuern, Bevormundung und das Konto der Linken zu erhöhen. Bitte treffen sie eine Wahl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Baumeler, Grenchen
    Zuerst wurde die Durchsetzungsinitiative zur Ausschaffung Krimineller von der Mittelinks-Mehrheit im Parlament extra verzögert gar auf Eis gelegt im linken Ständerat. Neuste Erhebungen ergaben, dass im Moment sogar WENIGER ausgeschafft werden Nun zögert der Mittelinks Bundesrat die Gesprächsergebnisse mit der EU hinaus. Plötzlich präsentiert der BR eine "neue" Idee zum verhandeln und geht auf Feld 1 zurück (gar von der BDP bemägelt) wieder zum Zeit schinden.Wacht auf liebes Volk, wählt SVP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Pfister, Zürich
    NZZ zu Kasachstan: "Walter Müller, der sich im Mai 2014 auf eine fünftägige Reise nach Kasachstan einladen liess. [...], bezahlt hatte ein undurchsichtiger kasachischer Politiker. Ausser Müller reisten auch der SVP-Politiker Christian Miesch, damals nicht Nationalrat, sowie die Burson-Marsteller-Mitarbeiterin Marie-Louise Baumann nach Kasachstan." "Mit den zwei Politikern war vereinbart, dass sie je 1000 Franken beitragen. [...] Auch diesen Betrag mussten Miesch und Müller aber nie bezahlen."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen