Zum Inhalt springen

Arena «Zukunfts-Arena»

Die Zukunft – und die erste «Arena» 2017 – gehört den Jungen! Flüchtlinge, Zuwanderung und Altersvorsorge: Das sind aktuell die grössten Sorgen der Jungen. Was sind ihre Ängste, ihre Hoffnungen? Junge Bürger und Jungpolitiker diskutieren mit dem höchsten Schweizer Jürg Stahl in der «Zukunfts-Arena».

Mann mit Fernrohr auf grünem Boden
Legende: SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag 18:00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herr Selvä (Liberal)
    Was die Frau von der Juso am Anfang sagte hatte was. Menschen einer anderen Gruppe mit anderen Überzeugungen seien zu respektieren nicht verunglimpfen...Tja.doch genau dies ist das Problem der Linken und deren Parteisoldaten sowohl in Foren wie auch bei den Politikern der SP und Grünen. Sie respektieren keine Andersdenkende und hetzen gegen jeden mit anderen Meinung. Gut sie kritisierte ja auch wie andere Geld verschwenden. Niemand zockt so sehr die Leute für den eigenen Geldbeutel ab wie die SP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Es gibt einen Punkt, der bisher überhaupt nicht erwähnt wurde. Funiciello drohte damit jeden anzuzeigen, der sich in einem Kommentar ungebührlich äussere. Man konnte die SP bisher für vieles kritisieren, sie nahm aber die Meinungsäusserungsfreiheit ernst. Dass ausgerechnet Frau F, die einen sehr konfrontativen und harten Stil pflegt, andere überwachen und ggf. auch anzeigen möchte, spricht nicht für modern und jung, sondern eher für verkrustetes Denken des alten Kommunismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Oh, die Tamara wüsste also, wie man sich benehmen sollte: Respekt voreinander. Nur eben, für sie selber gelten diese Massregeln nicht, nur für die andern. Sie selber darf unhöflich, frech, vorlaut sein, schreien, dreinreden, unterbrechen. @srf, wann wird einmal eine Arena ausgestrahlt, in welcher Leute teilnehmen, die gegenseitigen Respekt ausüben, nicht nur von den andern Respekt verlangen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen