Charlotte Link: Ewige Schwesternliebe

Beiträge

  • Charlotte Link: Ewige Schwesternliebe

    Charlotte Link verlor vor 2012 ihre über alles geliebte Schwester Franziska alias «Tschesie» an den Folgen einer Krebserkrankung.

    In ihrem neuen Buch «Sechs Jahre» schildert Charlotte Link die lange Zeit des Bangens, in der es immer wieder Hoffnung gab, aber auch Rückschläge und menschliche Enttäuschungen. Gleichzeitig lässt sie ihre Erinnerungen an ihre grosse, schwesterliche Verbundenheit aufleben.

  • «Tschesie» starb 2012 an Krebs (Bild: Coverausschnitt)

    Die zwei Unzertrennlichen

    Viele hielten Charlotte und Franziska Link für Zwillinge: Die beiden Mädchen waren nur gerade 14 Monate auseinander und stets unzertrennlich.

    Franziska war für Charlotte Link auch eine der wichtigsten Erst-Leserinnen; und diese sei stets sehr stolz auf ihren schrifstellerischen Erfolg gewesen, erzählt Charlotte Link im Gespräch. Sie ihrerseits habe «Tschesie» um deren Zivilcourage und Gradlinigkeit bewundert.

    Buchhinweis: Charlotte Link. Sechs Jahre. Blanvalet Verlag, 2014. Hörbuchhinweis: Charlotte Link. Sechs Jahre. Random House Audio, 2014.

    Luzia Stettler

  • Link liefert ein kritisches Bild über die Ärzte und Kliniken (Bild: Keystone)

    Von Unmenschlichkeit in Spitälern

    Kurz nach ihrem 41. Geburtstag erfährt Franziska bei einer Routineuntersuchung, dass Metastasen in der Lunge entdeckt wurden. Die Ärzte geben ihr noch knapp ein Jahr. Am Schluss werden es 6 Jahre gewesen sein.

    In ihrem Buch schildert Charlotte Link sehr eindrücklich, wie sie und ihre Familie sich an jedem Strohhalm hielten, der Rettung versprach; sie erzählt ungeschminkt von kaltschnäuzigen Ärzten und unzumutbaren Zuständen in Kliniken und zeigt aber auch, warum es sich lohnt, sich zu wehren und die Hoffnung nie aufzugeben.

    Luzia Stettler

  • Die Autorin Charlotte Link denkt auch heute noch jeden Tag an ihre Schwester (Bild: Blanvalet Verlag)

    Das persönlichste Buch von Charlotte Link

    Charlotte Link ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart; ihre psychologischen Spannungsromane wurden millionenfach verkauft. Nach dem Tod ihrer Schwester sei sie in eine völlige Schreibkrise geraten, sagt Charlotte Link im Gespräch mit Luzia Stettler.

    In diesem Moment wusste sie, dass sie jetzt erstmals eine wahre Geschichte erzählen musste und erst noch eine persönliche: die Geschichte vom Abschied ihrer Schwester. Das Buch «Sechs Jahre» hat ihr geholfen, den Tod zu akzeptieren, auch wenn noch heute kein Tag vergehe, an dem sie «Tschesie» nicht schmerzlich vermisse.

    Luzia Stettler