Freundschaften, aus der Zeit gefallen

Was verbindet eine alte und eine junge Frau? Zwei neue Romane erzählen von ungewöhnlichen Freundschaften – auf unterhaltsame Art, und doch gespickt mit ironisch-klugen Kommentaren und Beobachtungen.

Beiträge

  • Das Leben der Florence Gordon (Coverausschnitt)

    Das Leben der Florence Gordon

    Florence ist eine 75-jährige glühende Feministin. Ihr ganzes Leben lang hat sie sich vor allem auf eines verlassen: ihre Unabhängigkeit. Sie hasst Überraschungspartys und Familientreffen. Nähe lässt sie keine zu.

    Aber ihre 20-jährige Enkelin Emily lässt sich von ihr nicht so einfach abwimmeln.

    Buchhinweis: Brian Morton. Das Leben der Florence Gordon. Insel Verlag, 2016.

    Britta Spichiger

  • Brian Morton (Bild: David Kumin)

    Sensibles Porträt

    Mit Florence Gordon und ihrer Exzentrik und Kratzbürstigkeit ist dem Schriftsteller Brian Morton eine authentische, amüsante Figur gelungen. Im persönlichen Gespräch erzählt er, wie sie ihm in seinen Gedanken eines Tages einfach begegnet ist.

    Und mit welchen Widerständen sie und ihre Enkelin kämpfen müssen, um einander nahezukommen.

    Britta Spichiger

  • Michaela Tilli (Bild: Davide Campana)

    Der Tag, als ich die Schönste war

    Arianna ist siebzehn Jahre alt, übergewichtig, antriebslos - und internetsüchtig. Als Therapie muss sie sich um eine alte Dame kümmern. Argentina ist eine Nervensäge, braucht aber gar nicht so viel Hilfe.

    Die beiden Frauen könnten nicht ungleicher sein und nerven sich gegenseitig – bis sie ein gemeinsames Ziel entdecken.

    Buchhinweis: Michela Tilli. Der Tag, an dem ich die Schönste war. Berlin Verlag, 2016.

    Britta Spichiger