Hotelgeschichten – oder wo Schicksale sich kreuzen

Das Hotel ist ein beliebter Schauplatz in der Literatur: Zufällig treffen Menschen hier aufeinander; suchen vor Ort Ruhe, Entspannung oder Sicherheit.
In «Postskriptum» lässt Alain Claude Sulzer einen grossen Filmstar im legendären «Waldhaus» in Sils absteigen: Martin Walker stellt in «Hotel Schräg» ein etwas abgetakeltes Familienhotel in den Mittelpunkt und im neuaufgelegten Klassiker «Hotel du Nord» des Franzosen Eugene Dabit sind die Gäste Dienstmädchen und Kutscher, die vom Glück träumen.

Beiträge

  • Sulzer liefert einen virtuosen Roman über einen grossen Filmstar (Bild: Julia Baier)

    Ein Filmstar in Bedrängnis

    Eigentlich will sich der exzentrische Filmstar Lionel Kupfer im Nobelhotel «Waldhaus» in Ruhe auf die nächste Rolle vorbereiten. Aber die braune Gefahr drängt ihn ins Exil: Als Jude kann er nicht länger in Europa ausharren.

    Kupfer verlässt nicht nur seinen Liebhaber Eduard, sondern auch den Silser Postboten Walter, der Lionel abgöttisch verehrt, und stürzt in den USA ins Meer der Bedeutungslosigkeit. Mit «Postskriptum» ist Alain Claude Sulzer einmal mehr eine aufwühlende Beziehungsgeschichte vor dem Hintergrund politischer Umwälzungen gelungen.

    Buchhinweis: A.C. Sulzer. Postskriptum. Galiani, 2015. Hörbuch: Argon Verlag, 2015.

    Luzia Stettler

  • Hier sind schon viele Stars abgestiegen: Hotel «Waldhaus» (Bild: Hotel Waldhaus)

    Vorbild «Waldhaus» in Sils Maria

    Das Hotel «Waldhaus» in Sils Maria gehört seit 1908 zu den besten Adressen im Engadin. Und ist nach wie vor im Besitz der Gründerfamilie Kienberger.

    Immer wieder sind berühmte Künstler hier abgestiegen: Hermann Hesse , Erich Kästner Marc Chagall, Luchino Visconti oder Rod Stewart.So gesehen passt die Geschichte von Filmstar Lionel Kupfer perfekt in diese edle Kulisse. Im Gespräch mit Luzia Stettler erzählt Urs Kienberger, was es für ihn bedeutet, dass nun sein Hotel literarischer Schauplatz geworden ist, und ob ihm der Roman gefallen hat.

    Luzia Stettler

  • Geschichten aus dem «Hotel Du Nord» (Coverausschnitt)

    «Hotel Schräg» und «Hotel Du Nord»

    Sie könnten nicht unterschiedlicher sein: die beiden Hotels in den Romanen von Martin Walker und Eugene Dabit. Das kleine «Hotel Schräg» steht im Bergdorf St. Meinart und ist stolz auf seine einstige Bedeutung als «Künstlertreffpunkt».

    Das «Hotel Du Nord» befindet sich mitten in Paris und hat nie als mondäne Adresse gegolten. Hier wohnen Arbeiter und Dienstmädchen und träumen von Liebe und Revolution. Das eine Buch witzig und originell; das andere melancholisch und berührend. Luzia Stettler stellt die beiden Titel vor.

    Buchhinweis:Martin Walker. Hotel Schräg. Dörlemann, 2015.Eugene Dabit. Hotel Du Nord. Schöffling, 2015.

    Luzia Stettler