Maja Lunde: Mit Literatur die Welt verbessern

Mit «Climate Fiction» möchte die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde ihre Leserschaft für Umweltthemen gewinnen. Im letzten Jahr schaffte sie es mit ihrem Bestseller über das Bienensterben. Im neuen Roman «Die Geschichte des Wassers» flüchten Menschen wegen Wasserknappheit.

Ausschnitt Hörbuch-Cover
Bildlegende: Ausschnitt Hörbuch-Cover SRF

Lundes Erfolgsrezept: Mit realistischen Geschichten und liebenswerten Figuren erreicht sie Menschen, die keine wissenschaftlichen Berichte oder Dokumentationen lesen würden.

Norwegen 2017 und Südfrankreich 2041

Die 67-jährige Umwelt-Aktivistin Signe hat früher gegen ein Wasserkraftwerk gekämpft, das den Fluss ihres norwegischen Heimatorts ausgetrocknet hat. Und nun, im Jahr 2017 kann sie es nicht fassen, dass Gletschereis vermarktet und in ferne Länder exportiert wird. Dahinter steckt der Mann, der mal die Liebe ihres Lebens war. 

Die andere Geschichte spielt im Jahr 2041 und handelt von Davide und seiner kleinen Tochter. Seit fünf Jahren hat es in Südfrankreich nicht mehr geregnet. Alles ist trocken und staubig und es fehlt ihnen an Trinkwasser. Nach einem verheerenden Brand müssen sie in den Norden fliehen.

Das Buch:
Maja Lunde: Die Geschichte des Wassers (btb, 2018)

Das Hörbuch:
gelesen von Christiane Blumhoff und Shenja Lacher (Der Hörverlag, 2018)

Autor/in: Susanne Sturzenegger, Moderation: Regi Sager