Ein dreifaches Ho-CH auf die Kammermusik

Ist die Schweiz ein Kammermusikland? Man könnte es meinen, allein schon aufgrund der Dichte an Ensembles. Und regelmässig machen Neuaufnahmen deutlich, dass auch die Qualität stimmt. Unser aktueller Beleg: drei CDs mit dem Feiniger Trio, dem Schweizer Bläserensemble und dem Basler Streichquartett.

Antonin Dvorak: Klaviertrio Nr. 2 g-Moll op. 26
(Feininger Trio)

Ferdinand Ries: Notturno für Flöte, 2 Klarinetten, Horn und 2 Fagotte Nr. 1 B-Dur
(Schweizer Bläserensemble)

Sándor Veress: Streichquartett Nr. 2
(Basler Streichquartett)

Redaktion: David Schwarb